Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Keine Angst vor Inflation

Führende Ökonomen erwarten als Reaktion auf die Inflation eine deutliche Steigerung der Tariflöhne in Deutschland. „Die Ära sehr zurückhaltender Lohnabschlüsse ist ohnehin vorüber. Schließlich ist die Zahl der Arbeitslosen in den zurückliegenden Jahren deutlich gefallen, in einigen Branchen und Regionen sind Fachkräfte knapp geworden, viele Politiker fordern höhere Lohnsteigerungen“, sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, Handelsblatt Online. „All das erhöht die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften.“ Die Tariflöhne dürften nach Krämers Einschätzung in diesem Jahr um 3,0 Prozent zunehmen und die Inflation von schätzungsweise 1,6 Prozent deutlich übertreffen.

Von einer positiven Lohnentwicklung geht auch der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, aus. „Im weiteren Jahresverlauf dürften die Gehälter  wieder stärker  zunehmen, so dass im  Jahresdurchschnitt ein reales Plus von etwa 1 Prozent herauskommt“, sagte Horn Handelsblatt Online. Dies sei auch nötig, um die Binnennachfrage, darunter insbesondere den privaten Verbrauch zu stimulieren. „Nur so ist wegen der außenwirtschaftlichen Belastungen durch die Krise im Euro-Raum eine Stagnation in Deutschland vermeidbar.“

Hintergrund ist, dass die Kaufkraft der deutschen Arbeitnehmer dieses Jahr womöglich erstmals seit der Weltwirtschaftskrise 2009 nicht mehr zunehmen wird. Das legen Daten des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden nahe, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Die Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen stiegen demnach von April bis Juni zwar um 1,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Allerdings erhöhten sich die Verbraucherpreise in diesem Zeitraum genauso stark, so dass die Lohnerhöhungen komplett von der Inflation aufgezehrt wurden. Im ersten Quartal waren die Reallöhne mit 0,1 Prozent erstmals seit Ende 2009 wieder geschrumpft.

Commerzbank-Chefökonom Krämer wandte allerdings ein, dass die Zahl für das zweite Quartal die Entwicklung der Reallöhne unterzeichne. „Denn rechnet man die schwankungsanfälligen Sonderzahlungen heraus, ergibt sich für die Reallöhne im zweiten Quartal ein Plus von 0,4 Prozent“, sagte er.

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu Commerzbank Aktie

  • 13,00 EUR
  • -2,27%
24.04.2014, 19:33, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Commerzbank (30.260)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Commerzbank" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Commerzbank

Commerzbank auf halten gestuft
kaufen
9
halten
19
verkaufen
10
zum Analyzer