Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Kleine Zeichen, große Bedeutung

Stefan Riße

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG über Jahre falsche Bilanzen vorgelegt haben soll, und dass gegen den jahrelangen Alleinvorstand Peter Wicht deswegen staatsanwaltliche Ermittlungen eingeleitet wurden. Das passt, dachte ich da so bei mir, zu der trotz möglicher Bilanzmanipulation nur sehr dürftigen Geschäfts- und Kursentwicklung der MIFA-Aktie seit dem Börsengang 2004. Ich hatte nämlich das Vergnügen, das Unternehmen journalistisch am Tag des Börsengangs zu begleiten. Ich arbeitete damals für den Nachrichtensender n-tv als Börsenkorrespondent und berichtete über den Börsengang und interviewte den Vorstandschef Peter Wicht. Da ich selbst seit Kindesbeinen ein Radrennfahrer bin und während meiner Schulzeit jahrelang in einem Fahrradladen in Bremen gejobbt hatte, verband mich mit Wicht natürlich ein gemeinsames Interesse: Fahrräder. Wir kamen tiefer ins Gespräch. Damals wurden Fahrradrahmen aus Karbon immer populärer, und ich überlegte mir solch einen zuzulegen. Wicht sagte mir, dass bräuchte ich deshalb nicht selbst tun, weil er mir einen aus Taiwan für einen Bruchteil des Preises besorgen könne. Am Ende kämen die sowieso alle von dort. Ich möge mich melden. Das tat ich dann auch per Email, nach meiner Erinnerung zwei Mal. Gehört habe ich nie etwas. Das ließ mich die Person Peter Wicht und MIFA vorsichtig einschätzen, zu Recht, wie wir nun wissen.

Maulheld und nichts dahinter

Ähnliches passierte mir einmal mit einem zukünftigen Kollegen, den ich in der Geschäftsleitung ergänzen sollte. Bevor ich den Job antrat, lud er mich ein, mit ihm am Main joggen zu gehen. Er ließ da schon durchklingen, dass er gute Leistungen auf diesem Feld vollbringe. Er war verhältnismäßig klein und leicht, so dass das vorstellbar war. Ich sagte gleich, dass ich nicht der ganz große Läufer sei. Radfahren geht bei mir ganz gut, und so bin ich im Ausdauersport immer einigermaßen zu gebrauchen, aber ein schneller Langstreckenläufer bin ich beileibe nicht. Er meinte, das sei ja kein Problem, er würde sich meinem Tempo anpassen. Wir legten also los und das Tempo war so, dass ich es gut mitgehen konnte, auf jeden Fall deutlich über fünf Minuten auf den Kilometer im Durchschnitt. Die Läufer unter den Lesern, wissen, dass das nicht sehr schnell ist. Irgendwann fing er dann aber doch an zu forcieren, allerdings so, dass ich noch mithalten konnte und die Blöße, um Verlangsamung zu bitten, wollte ich mir nicht gleich geben. Wirklich schnell waren wir immer noch nicht, da hörte ich, wie der Atem neben mir aber schon immer schwerer und schneller wurde. Wenig später, wir waren wohl erst zwei Kilometer in die eine Richtung unterwegs, wollte er dann schon umdrehen. Um es kurz zu machen: Den größten Teil des Rückweges mussten wir gehen. Angeblich hatte er am Wochenende etwas gegessen, was sauer aufstieß. Das kann natürlich auch mal passieren, aber es war bereits Mittwoch und so etwas schwer nachvollziehbar.

Auf dem Rückweg dachte ich dann darüber nach, wieviel Gehalt all die Aussagen wohl hatten, die er in Bezug auf das Geschäftliche bisher so losgelassen hatte? Meine böse Vorahnung sollte sich im Verlauf der Zusammenarbeit als richtig erweisen. Ein unglaublicher Dummschwätzer, mit einer Anzahl von wichtigtuerischen Floskeln im Gepäck und sonst nichts dahinter. Allerdings ausgestattet mit dem Talent, einen gewissen Typus von Mensch sehr lange blenden zu können. Dem späteren fristlosen Rauswurf konnte er dennoch nicht entkommen.

Bester Kontraindikator meines Lebens

„Wenn Intershop weiter fällt, dann kaufe ich noch mehr nach“ - „Und wie viel willst du da noch investieren?“ - „Alles, wenn es sein muss, auch auf Kredit, denn ich glaube an die Story!“ Dieses Gespräch zwischen zwei jungen Herren, das ich Anfang Juni 2000 zufällig auf dem Börsenplatz in Frankfurt belauschen durfte, werde ich nie vergessen. Es war die wohl beste Indikation für die weitere Börsentendenz, die ich in dieser Zeit überhaupt erhielt. Denn die Unterhaltung war exemplarisch für die damalige Situation. Obwohl die Kurse am Neuen Markt - dem längst der Geschichte angehörenden Technologiesegment der deutschen Börse – bereits ordentlich eingebrochen waren, war die Euphorie und Nachkauflaune riesengroß. Intershop war eines der Aushängeschilder des Neuen Marktes. Die vielen neuen Marktteilnehmer sowie auch erfahrene Börsianer hielten den Einbruch für eine gesunde Konsolidierung und die Gelegenheit, wieder günstig einzusteigen. Ich hingegen bin der Versuchung nicht erlegen, auch dank dieser belauschten Konversation.

Was ist das Fazit aus diesen drei Anekdoten? Ganz einfach, die kleinen Zeichen, die uns der Alltag von Zeit zu Zeit sendet, können sehr wichtige Hinweise auch für unsere Anlageentscheidungen liefern, wenn wir unseren gesunden Menschenverstand einsetzen und sie so richtig zu deuten wissen.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Expertenprofil
Stefan Riße Stefan Riße Börsenkorrespondent, Portfoliomanagement

Stefan Riße, Jahrgang 1968, aus Bremen ist Börsianer mit Leib und Seele. Seit seinem 16. Lebensjahr beschäftigt er sich intensiv mit den internationalen Finanzmärkten.

Nach dem Abitur und Praktika bei Banken und Vermögensverwaltern arbeitete er zwei Jahre lang als Broker, bevor er in den Journalismus wechselte. Er schrieb für Zeitschriften wie Forbes und Focus und ist seit über fünf Jahren ständiger Kolumnist für Focus Money.

Bekannt wurde Stefan Riße aber vor allem aufgrund seiner Tätigkeit als Börsenkorrespondent für „n-tv“, wo von 2001 bis 2005 seine Berichte live vom Frankfurter Börsenparkett gesendet wurden. Von 2006 bis 2011 war er Chief Market Strategist der Deutschlandniederlassung von CMC Markets – dem ersten CFD- Market-Maker in Deutschland.
Seit Oktober 2011 ist Stefan Riße in der Vermögensverwaltung tätig und mittlerweile Gesellschafter der HPM Hanseatische Portfoliomanagement GmbH in Hamburg. Er managt mit dem „Riße Inflation Opportunities UI“ seinen eigenen Fonds. Nach wie vor ist er gefragter Interviewgast bei „n-tv“ wo er regelmäßig auftritt. Seine Kommentare veröffentlicht er mittlerweile auch auf www.rissesblog.de, einem der erfolgreichsten Finanzblogs im deutschsprachigen Raum.

Bereits im Alter von 17 Jahren lernte er den im September 1999 verstorbenen Börsenaltmeister André Kostolany kennen, mit dem ihn bis zu dessen Tod eine enge Freundschaft verband.

Sein aktuelles Buch „Die Inflation kommt!“ war eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher im Jahr 2010 und erreichte Platz 1 der Handelsblatt-Bestsellerliste.

rißes blog

Kurs zu MIFA MITTELDEUTSCHE FAHRR... Aktie

  • 0,68 EUR
  • +6,00%
21.10.2014, 14:07, Tradegate

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu MIFA MITTELDEUTSCHE FAHRRADWERKE AG

MIFA MITTELDEUTSCHE FAHRRADWERKE AG auf halten gestuft
kaufen
0
halten
1
verkaufen
0
zum Analyzer