Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Kommentar zu Europas Bankenstresstest: Eine politische Übung

Börsen-Zeitung

Am Design für Europas Bankenstresstest lässt sich vieles aussetzen: Manchem mag der simulierte Konjunktureinbruch arg zahm vorkommen, andernorts stößt es offenbar sauer auf, dass EBA und EZB davor zurückschrecken, eine europaweit flächendeckende Deflation über drei Jahre durchspielen zu lassen. Eines steht fest: Schlimmer geht immer. Manchmal aber sollte man vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Was wäre denn gewonnen, würden die Stress-Szenarien weite Teile der Kreditwirtschaft unversehens wieder als deutlich unterkapitalisiert dastehen lassen? Nährten extreme Prämissen nicht den Verdacht, die Aufseher wüssten mehr als der Markt, und würde damit nicht erst recht Verunsicherung geschürt? Der Stresstest bleibt nun einmal eine politische Übung, bei der es, auch wenn die Akteure das Gegenteil behaupten, eben nicht darum geht, möglichst harte Tests zu konzipieren die spielt eine gescheite Aufsicht bei Gelegenheit lieber im stillen Kämmerlein durch. Was zählt, ist allein, dass die Anleger wieder Vertrauen in Europas Banken fassen. Ein als streng dargestellter Stresstest ist dabei ein Mittel zum Zweck.

Um den Text im Original zu lesen, klicken Sie hier...

weitere Börsen-Zeitung-News

Weitere News

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten