Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

KPS: Wachstum sollte sich fortsetzen

GBC

Die KPS AG hat nach Darstellung von GBC den Umsatz im ersten Halbjahr 2015/16 um 20,3 Prozent gesteigert und das EBIT dabei mit einem Plus von 37,8 Prozent deutlich überproportional erhöht. Die Analysten erwarten eine Fortsetzung des Wachstumskurses.

Im 1. HJ 2015/16 habe die KPS AG ihren Wachstumskurs der Vorperioden unverändert fortsetzen können und einen Zuwachs um 20,3 % auf 68,83 Mio. Euro ausgewiesen. Mit 68,83 Mio. Euro sei zudem auf Halbjahresbasis ein neuer Umsatzrekordwert erwirtschaftet worden.

Wesentlicher Umsatztreiber sei dabei das Segment Managementconsulting/Transformationsberatung gewesen, mit einem Umsatzanteil von 60,26 Mio. Euro. Aber auch das Segment Produkte/Lizenzen gewinne immer mehr an Bedeutung und habe im 1. HJ 2015/16 mit 6,64 Mio. Euro einen doppelt so hohen Umsatzbeitrag wie im 1. HJ 2014/15 beigesteuert. Zur erfreulichen Entwicklung beigetragen hätten insbesondere auch die steigenden Auslandsaktivitäten. So seien z.B. in den Regionen Skandinavien und Schweiz deutliche Umsatzzuwächse verzeichnet worden.

Auch ergebnisseitig sei im 1. HJ 2015/16 mit einem EBIT von 10,61 Mio. Euro ein neuer Rekordwert erwirtschaftet worden. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr betrage damit 37,8 % und verlaufe klar überproportional zur Umsatzsteigerung. Entsprechend habe sich die EBIT-Marge von 13,5 % auf 15,4 % verbessert. Vor dem Hintergrund der guten Halbjahreszahlen habe das Unternehmen seine Prognosen für das Gesamtjahr 2015/16 bestätigt und gehe weiterhin von Umsatzerlösen in Höhe von 140 Mio. Euro sowie einem EBIT von 22 Mio. Euro aus.

Angesichts der bereits erreichten 68,83 Mio. Euro im 1. HJ 2015/16 müsse die KPS AG demnach rund 71 Mio. Euro im 2. HJ 2015/16 erwirtschaften, um die Zielvorgabe zu erreichen. Insofern müsse das Unternehmen den im 2. HJ des Vorjahres erreichten Wert um 10 % übertreffen. Angesichts der Wachstumsrate von 20 % im 1. HJ halten die Analysten dies für eine realistische Größenordnung.

Insofern bestätigt auch GBC die bestehenden Prognosen und erwartet für das GJ 2015/16 Umsatzerlöse in Höhe von 141,35 Mio. Euro sowie ein EBIT von 22,20 Mio. Euro. Auch für das darauffolgende GJ 2016/17 bleiben die Analysten bei ihrer fortgesetzten Wachstumserwartung. Dabei dürfte aus Sicht des Researchhauses in den kommenden Jahren immer mehr die Internationalisierung ein Wachstumstreiber sein. Erst jüngst habe KPS einen Standort in den Niederlanden eröffnet, um Kunden dort und in Belgien optimal betreuen zu können. Aber auch über die europäischen Märkte hinaus dürfte die KPS AG nach Meinung der Analysten zukünftig ihre Kunden mehr und mehr bei der Transformation ihrer IT-Lösungen betreuen, was ein zusätzlicher Wachstumstreiber der kommenden Jahre sein dürfte.

Angesichts der bestätigten Prognosen behält GBC auch das Kursziel von 9,80 Euro bei. Dabei sei zu berücksichtigen, dass darin bereits die zu erwartende Verwässerung aus der Ausgabe der Gratisaktien im Verhältnis von 10:1 berücksichtigt worden sei. Damit basiere das Kursziel auf einer im Umlauf befindlichen Aktienanzahl von 37,29 Mio. Stück. Der dadurch entstehende Verwässerungseffekt werde jedoch durch einen nunmehr niedrigeren risikolosen Zinssatz von 1,0 % (bislang: 1,5 %) kompensiert. Das Rating bleibe entsprechend mit KAUFEN unverändert.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b Abs. 2 WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.more-ir.de/d/13927.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b Absatz 1 Satz 2 WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Kurs zu KPS AG Aktie

  • 8,98 EUR
  • -0,22%
22.07.2016, 17:36, Xetra

OnVista Analyzer zu KPS AG

KPS AG auf übergewichten gestuft
kaufen
1
halten
1
verkaufen
0
alle Analysen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "KPS AG" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten