Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Lloyds muss 33 Millionen Euro Strafe zahlen

Die britische Finanzaufsicht FCA hat die Großbank Lloyds wegen Unregelmäßigkeiten im Vertrieb zu einer Rekordstrafe verdonnert. Das in der Finanzkrise teilverstaatlichte Geldhaus müsse 28 Millionen Pfund (rund 33 Millionen Euro) zahlen, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Der Bank wurden falsche Anreize für das Vertriebsteam vorgehalten. Dadurch seien Kunden immer wieder Produkte verkauft worden, die sie nicht brauchten oder haben wollten. Auch wenn Banken für andere Verfehlungen - beispielsweise die Manipulation von Zinssätzen - schon viel höhere Strafen zahlen mussten, ist es eine Rekordbuße für die Art des Vertriebs von Finanzprodukten.

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier

Kurs zu Lloyds Banking Group Aktie

  • 0,92 EUR
  • +0,65%
24.04.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Lloyds Banking... (364)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Lloyds Banking Group

Lloyds Banking Group auf übergewichten gestuft
kaufen
4
halten
3
verkaufen
0
zum Analyzer