Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Ölkonzern Repsol akzeptiert argentinische Enteignungsentschädigung

MADRID (dpa-AFX) - Spanien und Argentinien haben ihre Einigung im Streit um die Enteignung der größten Erdölfirma des südamerikanischen Landes, YPF, besiegelt. Der spanische Ölkonzern Repsol segnete ein Grundsatz-Abkommen zwischen den Regierungen beider Länder ab, wonach Argentinien Respol für die Teilverstaatlichung der Repsol-Tochter YPF finanziell entschädigen wird. In Kürze werde man Gespräche mit der Regierung in Buenos Aires aufnehmen, 'um eine gerechte, wirksame und baldige Lösung zu finden', teilte der Konzern am Mittwochabend mit.

Der Inhalt der am Montag in Buenos Aires erzielten Vereinbarung wurde offiziell vorerst nicht bekannt. Nach Berichten spanischer Medien soll sich die argentinische Regierung bereit erklärt haben, eine Entschädigung von bis zu 5 Milliarden US-Dollar (ca. 3,7 Mrd Euro) zu zahlen.

Repsol hatte nach der Enteignung der Mehrheit von 51 Prozent der YPF-Aktien im April 2012 eine Entschädigung von 10,5 Milliarden Dollar gefordert. Nach dem Abkommen wollen sowohl Repsol als auch Argentinien auf bereits eingeleitete gegenseitige Klagen verzichten./er/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu Repsol Aktie

  • 18,96 EUR
  • +0,07%
23.04.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Repsol (3.343)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Repsol" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Repsol

Repsol auf halten gestuft
kaufen
2
halten
11
verkaufen
0
zum Analyzer