Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwächer

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seiner zweitägigen kräftigen Erholung hat der Dax am Freitag wieder etwas zurückgesetzt. In der ersten Handelsstunde gab der deutsche Leitindex 0,81 Prozent ab auf 7.808,11 Punkte. Seit Dienstag war der Dax um rund drei Prozent angesprungen und weist damit nach drei Verlustwochen wieder eine positive Wochenbilanz auf. Der MDax fiel um 0,49 Prozent auf 13.327,37 Punkte und der TecDax büßte 0,65 Prozent ein auf 932,18 Punkte. Auch in Europa gab es zunächst einen Rücksetzer: Der EuroStoxx 50 startete um 0,93 Prozent tiefer bei 2.649,44 Punkten.

'Der Verlauf der letzten beiden Handelstage signalisiert den Auftakt zum zweiten Anlauf auf die Spitze', zeigte sich aber Börsenbriefautor Hans Bernecker in seinem Tageskommentar optimistisch. 'Nur politische Ereignisse à la Zypern oder Korea können dies noch verhindern.' Die Euro-Finanzminister wollen sich in Dublin auf das Hilfsprogramm für die Inselrepublik einigen. Mit Blick auf Nordkorea streiten sich die Experten in den USA angesichts für Tests vorbereiteter Raketen derweil über die atomaren Fähigkeiten. Vor dem Wochenende werde daher das Risiko wieder etwas zurückgefahren, hieß es am Markt.

K+S SEHR SCHWACH NACH VERKAUFSEMPFEHLUNG

Besonders schwach präsentierten sich K+S mit minus 3,18 Prozent nach einer Verkaufsempfehlung der Deutschen Bank. Analystin Virginie Boucher-Ferte geht davon aus, dass die Preise für Kalidünger weiter unter Druck bleiben dürften. Aus diesem Grund sei der Bewertungsaufschlag nicht gerechtfertigt. BASF waren derweil mit einem Aufschlag von 0,82 Prozent größter von lediglich vier Gewinnern.

Aktien der Deutschen Bank verloren nach der jüngsten Erholung 1,45 Prozent. Begründet wurde dies neben leichten Gewinnmitnahmen auch mit einem Pressebericht. Europa könnte laut 'Wall Street Journal' einen neuerlichen, härteren Stresstest für Banken durchführen. Der zuletzt deutlich erholte Sektor legte daraufhin europaweit den Rückwärtsgang ein, auch Commerzbank-Papiere fielen um 1,25 Prozent.

T-AKTIEN STABIL - METROPCS-GROSSAKTIONÄRE NEHMEN ANGEBOT AN

T-Aktien hielten sich derweil stabil. Der Zusammenschluss der US-Mobilfunkanbieter T-Mobile USA und MetroPCS ist ein gutes Stück wahrscheinlicher geworden. Nachdem die Deutsche Telekom ihr Fusionsangebot verbessert hatte, gaben große MetroPCS-Aktionäre ihren Widerstand auf. Der Hedgefonds Paulson & Co. beabsichtigt nun, für den Zusammenschluss zu stimmen. Auch der Vermögensverwalter Schoenfeld nahm seine Einwände zurück und stellte sich hinter die Fusion./ag/rum

Kurs zu EURO STOXX 50 Index

  • 3.113,32 Pkt.
  • +2,55%
31.10.2014, 17:50, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf EURO STOXX 50 (49.716)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "EURO STOXX 50" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "EURO STOXX 50" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten