Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax im Minus - Warten auf US-Notenbank Fed

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag vor wichtigen Ereignissen im weiteren Wochenverlauf nachgegeben. So steht die US-Notenbank Fed am Mittwoch mit geldpolitischen Entscheidungen im Fokus. Der deutsche Leitindex verlor 0,28 Prozent auf 9632,93 Punkte. "Die Konsolidierungsphase geht in die Verlängerung", sagte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar. Auch die anderen Indizes mussten Federn lassen: Für den MDax ging es um 0,52 Prozent auf 16 039,09 Punkte bergab. Der TecDax verlor sogar 1,66 Prozent auf 1230,31 Punkte. Hier belastete der Kursrutsch beim Index-Schwergewicht United Internet .

Marktstratege Chris Weston vom Broker IG sagte, das Börsengeschehen werde erst im weiteren Wochenverlauf mit der Sitzung der Fed und dem Referendum in Schottland über eine mögliche Unabhängigkeit richtig an Schwung gewinnen. Beides dürfte die Wertentwicklung sämtlicher Anlageklassen in den kommenden Wochen und Monaten prägen.

In der deutschen Wirtschaft stehen die Zeichen weiter auf Abschwung. Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten sanken im September auf den niedrigsten Stand seit Ende 2012, wie der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelte Konjunkturindikator zeigte. Bankvolkswirte hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Derweil traten die US-Preise auf Produzentenebene im August erwartungsgemäß auf der Stelle. Damit gebe es vor der Fed-Sitzung am Mittwochabend "von dieser Seite keinen Grund, die Zinserwartungen nach vorne zu ziehen", schrieb Analyst Johannes Jander von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Im Dax profitierten die Lufthansa-Aktien nur kurz von der überraschenden Streik-Absage der Pilotengewerkschaft Cockpit, die neue Gespräche mit der Fluggesellschaft anpeilt. Zum Handelsschluss verloren die Titel 0,71 Prozent.

Aktien des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger zählten mit plus 0,47 Prozent zu den wenigen Gewinnern im MDax. Dabei half ein Serviceauftrag aus Schweden. Bilfinger soll zukünftig 125 Wasserkraftwerke für den finnischen Versorger Fortum technisch betreuen.

Am TecDax-Ende sackten die Anteilsscheine von United Internet um 6,46 Prozent auf 32,45 Euro ab. Börsianer nannten die am Vorabend angekündigte Kapitalerhöhung als Belastung. Der Internetkonzern hatte damit rund 352 Millionen Euro erlöst.

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Verlust von 0,31 Prozent auf 3221,73 Punkte. In Paris und London verzeichneten die Börsen ebenfalls Abschläge. In den USA hingegen legte der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa zu.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,84 Prozent am Vortag auf 0,82 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 137,28 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,01 Prozent auf 148,25 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2949 (Montag: 1,2911) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7723 (0,7745) Euro./la/mmb


Von Lutz Alexander, dpa-AFX

Kurs zu DAX Index

  • 9.915,56 Pkt.
  • +0,55%
26.11.2014, 17:45, Xetra

Zugehörige Derivate auf DAX (141.043)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten