Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP/Aktien New York: Schwach nach Konjunkturdaten und enttäuschenden Zahlen

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat seine zur Wochenmitte erlittenen Verluste am Donnerstag deutlich ausgeweitet. Frische Konjunkturdaten aus den USA hätten erneut die Sorge geweckt, dass die US-Notenbank (Fed) bereits in diesem Jahr ihre ultralockere Geldpolitik zur Stützung der Konjunktur einschränken könnte, sagten Börsianer. In diesem Fall würde auch den Aktienmärkten weniger Liquidität zufließen.

Der Dow Jones Industrial fiel im frühen Handel um 1,40 Prozent auf 15.123,36 Punkte. Am Mittwoch hatte er bereits um 0,73 Prozent nachgegeben. Für den breit gefassten S&P-500-Index ging es am Donnerstag um 1,41 Prozent auf 1.661,56 Punkte nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 1,70 Prozent auf 3.076,19 Punkte ein.

Die Befürchtungen der Anleger basierten vor allem auf den neusten Preis- und Arbeitsmarktdaten. So waren die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe mit 320.000 Anträgen besser ausgefallen als gedacht. Gerechnet hatten Experten mit einem Wert von rund 335.000. Die Fed macht eine mögliche Reduzierung ihrer Anleihekäufe von einer Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt abhängig.

Vor diesem Hintergrund stand auch die Inflationsrate im Blick. Im Vergleich mit dem Vormonat hatten die Verbraucherpreise im Juli wie erwartet um 0,2 Prozent zugelegt. Auch mit einem größeren Inflationsdruck fürchten Investoren schnellere und größere Einschnitte der Fed in ihr Anleihekaufprogramm.

Die weiteren Konjunkturdaten lieferten ein gemischtes Bild: Der Empire State Index als Frühindikator für das verarbeitende Gewerbe in der Region New York zum Beispiel war in diesem Monat unerwartet schwach ausgefallen. Zudem hatte sich in den USA das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im August überraschend deutlich eingetrübt. Die Lage am US-Häusermarkt aber hatte sich überraschend weiter aufgehellt.

Bei den Einzelwerten stachen die Aktien von Cisco Systems negativ heraus und sackten am Dow-Ende um 6,84 Prozent auf 24,57 US-Dollar ab. Der weltgrößte Netzwerkausrüster will weltweit rund 4.000 Stellen und damit 5 Prozent seiner Belegschaft streichen. Dies sei ein Versuch, die Betriebsausgaben mehr auf die Wachstumsmöglichkeiten auszurichten, schrieb Analyst Rod Hall von JPMorgan. Zuvor hatte der Konzern zwar einen Gewinnsprung im vierten Geschäftsquartal vermeldet. Der Ausblick aber war dem Experten zufolge etwas schwächer als erwartet ausgefallen und reflektiere die Unsicherheit in einem durchwachsenen gesamtwirtschaftlichen Umfeld.

Die Titel von Wal-Mart Stores verloren rund zweieinhalb Prozent. Der weltgrößte Einzelhändler hatte mit den Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal seine Prognose für das Gesamtjahr heruntergeschraubt. Weltweit hatten sich die Verbraucher zurückgehalten und dem Konzern dadurch weniger Umsatz als erwartet beschert./la/he

Kurs zu Wal-Mart Aktie

  • 69,05 EUR
  • +1,17%
18.12.2014, 11:28, Tradegate

OnVista Analyzer zu Wal-Mart

Zugehörige Derivate auf Wal-Mart (1.109)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten