Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ROUNDUP: Entlastung für Reeder soll deutsche Seeleute an Bord bringen

dpa-AFX

BREMERHAVEN (dpa-AFX) - Die sinkende Zahl deutscher Seeleute auf Schiffen könnte Lotsen, Schiffsverwaltungen und andere maritime Betriebe künftig vor Nachwuchsprobleme stellen. "Das Problem ist, dass die jungen Leute keine Praxiserfahrungen mehr an Bord sammeln können", sagte Prof. Ralf Wandelt, Dekan für Seefahrt an der Jadehochschule im niedersächsischen Elsfleth, der Deutschen Presse-Agentur. Diese seien für viele Berufe aber notwendig.

Seit Beginn der Schifffahrtskrise setzen viele deutsche Reeder verstärkt auf ausländische Nautiker, um Kosten zu sparen. Zu Jahresbeginn sank die Zahl der deutschen Seeleute nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder (VDR) auf etwa 6700 und damit erstmals seit 2008 auf unter 7000. Eine Bundesratsinitiative will die Beschäftigung deutscher Seeleute deshalb wieder attraktiver machen. Demnach sollen die Reeder künftig deren Lohnsteuer komplett einbehalten können.

"Wir halten das für ein geeignetes Instrument, um die Reeder bei den Personalkosten unter deutscher Flagge spürbar zu entlasten und im europäischen Raum konkurrenzfähiger zu machen", sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums. Dieser Vorstoß von den norddeutschen Bundesländern und andere mögliche Entlastungen für die Reeder sollen auch Thema auf der Nationalen Maritimen Konferenz am Montag und Dienstag in Bremerhaven sein.

356 Schiffe fahren nach Angaben des VDR noch unter deutscher Flagge, 195 davon im internationalen Verkehr. Vor allem diese stünden unter Kostendruck und müssten deutsche Seeleute entlassen, sagte ein VDR-Sprecher. Die Gewerkschaft Verdi hält den sogenannten Lohnsteuereinbehalt deshalb für einen richtigen Schritt. "Dieser muss aber mit der Verpflichtung verbunden sein, dass die Reeder tatsächlich deutsche Seeleute einstellen", sagte Verdi-Schifffahrtsexperte Klaus Schroeter.

Auch Seefahrt-Experte Wandelt fordert, die Entlastung an Bedingungen zu knüpfen. Eine davon wäre, dass die Reeder in die Ausbildung junger Seeleute investieren - "selbst dann, wenn sie nicht unmittelbar profitieren"./igl/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 11.795,27 Pkt.
  • -0,07%
27.02.2017, 14:54, Xetra
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf DAX Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU716L open end 10.720,0000 9,98511,7811,80
HU7VWD open end 11.221,2143 19,9995,905,91
HU78AF open end n.a. 200,0160,590,60
weitere Produkte
Knock-Out Put auf DAX
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HY6G31 open end 12.900,0000 9,99911,7811,78
HY6GFY open end 12.381,8039 20,0005,895,90
HU77J9 open end 11.861,7116 163,9090,710,72
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (176.684)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten