Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Schwarz-Rot einig bei Trennbankenkonzept

Börsen-Zeitung, 22.11.2013

wf Berlin - Die große Koalition will das Trennbankenkonzept weiterverfolgen. In den Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD einigten sich die Finanzpolitiker auf eine Formulierung, nach der sich die künftige Bundesregierung dafür einsetzen wird, "dass die Vorschläge der europäischen Expertengruppe um Erkki Liikanen zur Einschränkung riskanter Geschäfte, zur Einführung von Beleihungsobergrenzen bei Immobilienkrediten und einer strikteren Trennung von Investment- und Geschäftsbanking auf europäischer Ebene umgesetzt werden". Zugleich wird festgehalten, dass die "Finanzierung der Realwirtschaft durch das bewährte Universalbankensystem" durch das Reformvorhaben nicht gefährdet werden darf.

Die Beschlüsse der Arbeitsgruppe Finanzen hat die große Koalitionsrunde gestern gebilligt. Grundsätzlich verständigten sich die Verhandlungspartner darauf, dass in ihrer Finanzmarktpolitik die "realwirtschaftlichen Dienstleistungsfunktionen des Finanzsektors" Vorrang vor spekulativen Geschäften haben sollen. Der Steuerzahler soll ...

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier...

weitere Börsen-Zeitung-News

Das könnte Sie auch interessieren


Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten