Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Spielraum der Firmen zur Steuergestaltung schwindet

Börsen-Zeitung, 25.2.2014

fed Brüssel - Die großen Industriestaaten treiben ihren Kampf gegen aggressive Strategien von Unternehmen zur Steuergestaltung und Steuervermeidung voran. Die G 20-Finanzminister haben nachdrücklich versichert, dass sie den Aktionsplan der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) "voll unterstützen". Die Pariser Organisation schlägt Maßnahmen vor, um Steuerschlupflöcher zu schließen, die grenzüberschreitende Konzerne nutzen, um durch Verschiebung von Erträgen zwischen Tochtergesellschaften die Steuerlast spürbar zu drücken - etwa durch Hybridanleihen oder die Ausnutzung von Lizenzboxen. Die EU nutzt mittlerweile Instrumente des Wettbewerbsrechts, um solchen Praktiken Einhalt zu gebieten. EU-Kommissar Joaquín Almunia lässt prüfen, ob solche steuerlichen Regeln Beihilfeelemente enthalten, und prüft fast ein Dutzend dieser nationalen Regimes.

Nach Einschätzung von Steuerexperten könnten die politischen Ankündigungen merkliche Auswirkungen auf die Steuerpraxis in ...

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier...

weitere Börsen-Zeitung-News

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten