Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Swatch Group: Schweizer Qualitätsarbeit

DER AKTIONÄR

Exklusivität liegt in der Luft, wenn die Uhrenindustrie traditionell auf dem Salon International de la Haute Horlogerie (SIHH) in Genf in das neue Jahr startet. In diesem Januar fand die renommierte Luxusuhrenmesse mit namhaften Ausstellern wie Rolex, Cartier, Tissot oder Omega bereits zum 25. Mal statt.

Doch zum Feiern war den meisten Teilnehmern nicht zumute. Die Nachricht, dass die Schweizer Nationalbank (SNB) den Franken-Mindestkurs vom Euro abkoppelt, hatte zum Ergebnis, dass der Franken sich im Handumdrehen über 30 Prozent verteuerte. Der Schritt, der nur zwei Tage vor dem Beginn der Messe durchgeführt wurde, sorgte dafür, dass auch in der Schweizer Uhrenindustrie ein Schrei der Entrüstung deutlich zu hören war.

Ein Mann, der seinen Unmut gegenüber SNB-Präsidenten Thomas Jordan deutlich aussprach, war Nick Hayek, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der Swatch Group und dafür bekannt, nie ein Blatt vor den Mund zu nehmen. „Es fehlen einem die Worte“, schimpfte der 59-jährige Swatch-Group-Chef, und weiter: „Jordan ist ja nicht nur der Name des SNB-Präsidenten, sondern auch ein Fluss – und was die SNB da veranstaltet, ist ein Tsunami.“

Auch wenn sich die Umstände für die Schweizer Exportindustrie nun aufgrund des starken Franken verschlechtert haben, ins Bockshorn wird sich der exzentrische Hayek – der unter anderem dafür bekannt ist, mehrere Armbanduhren gleichzeitig zu tragen und auf Pressekonferenzen genüsslich Zigarren zu rauchen – ganz sicher nicht jagen lassen.

Den vollständigen Artikel bei DER AKTIONÄR lesen

Kurs zu SMI Index

  • 9.375,00 Pkt.
  • +0,05%
22.05.2015, 23:29, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf SMI (355)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "SMI" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "SMI" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten