Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

TagesInfo Rohstoffe: WTI auf 7-Monatshoch, Gold auf 7-Wochentief (25. Mai 2016)

COMMERZBANK
TagesInfo Rohstoffe: WTI auf 7-Monatshoch, Gold auf 7-Wochentief  (25. Mai 2016)
Eugen Weinberg (Commerzbank AG, Leiter Rohstoffanalyse, CM Research)

Energie: Die Ölpreise haben ihren Aufwärtstrend gestern wieder aufgenommen und sind trotz des festeren US-Dollar gestiegen. Der Preisanstieg setzt sich heute im frühen Handel fort. Der WTI-Preis erreichte am Morgen mit 49,5 USD je Barrel ein 7-Monatshoch und notiert erstmals seit Anfang Mai auch wieder leicht über dem Preis für Brentöl. Bakken-Öl wird derzeit mit einem Aufschlag von 30 US-Cents je Barrel gegenüber WTI gehandelt, was zuletzt vor drei Jahren der Fall war. Im Jahresdurchschnitt 2015 notierte Bakken-Öl noch mit einem Abschlag von knapp 3 USD je Barrel. Der Preisanstieg und die relative Verteuerung der US-Ölsorten ist auf die Angebotsverknappung im Mittleren Westen wegen der beträchtlichen Produktionsausfälle in Kanada zurückzuführen. Das API berichtete vor allem deswegen für letzte Woche einen kräftigen Rückgang der US-Rohölvorräte um 5,1 Mio. Barrel, womit dieser dreimal so hoch ausfiel wie erwartet. Das US-Energieministerium veröffentlicht die offiziellen Lagerdaten heute Nachmittag. Ein Lagerabbau in ähnlicher Größenordnung würde einen Test der Marke von 50 USD auslösen. Dies gilt insbesondere für den Fall eines weiteren Rückgangs der US-Ölproduktion. Allerdings macht das höhere Preisniveau die Schieferölproduktion vielerorts wieder lukrativ, was den Produktionsrückgang in den kommenden Monaten dämpfen könnte. Zudem läuft die Ölproduktion in den von Waldbränden geplagten Regionen in Kanada allmählich wieder an, so dass sich die Angebotslage in den kommenden Wochen wieder entspannen dürfte. Wir rechnen daher nicht mit Preisen dauerhaft oberhalb von 50 USD je Barrel.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD6NCDCD6NCD Bull Oil WTI Light Crude Future Jul 2016 Hebel 35,0
CN9BHQCN9BHQ Bear Oil WTI Light Crude Future Jul 2016 Hebel 31,0

Edelmetalle: Gold hat gestern 1,8% bzw. mehr als 20 USD verloren und fällt heute Morgen auf ein 7-Wochentief von gut 1.220 USD je Feinunze. In Euro gerechnet rutscht Gold erstmals seit Ende April wieder unter die Marke von 1.100 EUR je Feinunze. Für den starken Preisrückgang sind mehrere Faktoren verantwortlich. So sind die Zinserhöhungserwartungen in den USA nach Reden bzw. Aussagen verschiedener Fed-Mitglieder sowie positiver Daten zum US-Immobilienmarkt weiter gestiegen, was sich auch in einem deutlicher aufwertenden US-Dollar und in höheren Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen widerspiegelte. Laut den jüngsten Umfragen sinkt zudem die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit. Gestern hatten sich außerdem die Finanzminister der EU mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf weitere Finanzhilfen für Griechenland geeinigt. Damit droht dort zunächst wohl keine Staatspleite. Mit 3,9 Tonnen gab es gestern darüber hinaus bei den Gold-ETFs den ersten Tagesabfluss seit gut einer Woche, welcher zugleich der höchste seit Anfang April war. Die spekulativen Finanzinvestoren dürften sich ebenfalls zurückziehen, nachdem sie bis vor einer Woche noch nahezu rekordhohe Netto-Long-Positionen hielten. Die Dynamik der Abwärtsbewegung und die Nähe zur psychologisch wichtigen Marke von 1.200 USD je Feinunze machen unseres Erachtens einen Test dieses Niveaus schon in Kürze wahrscheinlich. Wir erwarten jedoch keinen nachhaltigen Rückgang unter diese Marke, da ein derartiges Preisniveau wohl als attraktive Kaufgelegenheiten erachtet werden dürfte.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5BHJCD5BHJ Long Silver Future Jul 2016 Faktor 4
CD5BHQCD5BHQ Short Silver Future Jul 2016 Faktor -4

Industriemetalle: Wie die International Copper Study Group (ICSG) am Montagabend berichtete, wies der globale Kupfermarkt auf den ersten Blick im Januar und Februar zusammen einen Angebotsüberschuss von 76 Tsd. Tonnen auf. Saisonbereinigt war der Markt in den ersten beiden Monaten des Jahres allerdings ausgeglichen, nach einem Überschuss von 70 Tsd. Tonnen im Vorjahr. Im Vergleich zum Vorjahr ist das weltweite Angebot laut ICSG zwar um rund 4% gestiegen, wofür China und die USA verantwortlich zeichnen. Die globale Nachfrage hat demnach aber noch stärker um rund 5% zugelegt. Dies ist ebenfalls auf China zurückzuführen, wo die Nachfrage etwa 15% höher ausfiel als zur gleichen Zeit im Vorjahr und sich entsprechend in hohen Importen widerspiegelte. Außerhalb Chinas war die Kupfernachfrage dagegen um 2,5% rückläufig. In den letzten Wochen veröffentlichte Daten für März und April deuten darauf hin, dass sich der globale Kupfermarkt nicht weiter angespannt hat. Denn gerade China hat zuletzt deutlich mehr Kupfer exportiert. Die Ausfuhren sind im April gemäß Daten der Zollbehörde im Jahresvergleich um 38% auf 32,4 Tsd. Tonnen gestiegen. Dies war der höchste Wert seit fast zwei Jahren und deutet auf eine nur noch verhaltene Nachfrage in China hin. Dies könnte zunächst einer spürbaren Erholung des Kupferpreises entgegenstehen, zumal sich auch die spekulativen Finanzinvestoren bei Kupfer weiter zurückziehen. Gemäß LME-Statistik wurden die Netto-Long-Positionen in der letzten Woche bereits die dritte Woche in Folge reduziert.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CN4BD1CN4BD1 Long Copper Future Jul 16 Faktor 6
CZ6LL2CZ6LL2 Short Copper Future Jul 16 Faktor -6

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage - Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Kontakt bei Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu unseren Produkten rufen Sie uns an unter 069 – 136 47845.

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an zertifikate@commerzbank.com.

Weitere News

Stammdaten
Kontakt: Commerzbank
Corporates & Markets, EMC Public Distribution
Mainzer Landstrasse 153
60327 Frankfurt am Main
E-Mail: zertifikate@commerzbank.com
Info-Telefon: 069 136 47845
Kontakt-Fax: 069 136 47595
Internet: www.zertifikate.commerzbank.de
Reuters: COBA

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.337,55 USD
  • +0,02%
23.09.2016, 22:59, Deutsche Bank Indikation
Zugehörige Produkte
Knockout Call Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
CD7ZFP 1.275,0000 19,6636,046,06
CD7W7S open end 1.270,4695 19,4406,126,13
CD9JZ9 1.272,0000 19,2816,166,18
weitere Produkte
Knockout Put
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
CD7FDY 1.410,0000 19,7616,016,03
CD3GB9 1.410,0000 18,9746,266,28
CE2CCK 1.415,0000 17,7326,706,72
weitere Produkte
Optionsschein Call
WKNFälligkeitBasispreisHebelGeldBrief
CD4CLU1.400,000022,8315,195,24
CD4CLV1.450,000029,8043,974,02
CD4CLW1.500,000038,7153,053,10
weitere Produkte
Optionsschein Put
WKNFälligkeitBasispreisHebelGeldBrief
CD4CMB1.300,000023,9804,944,99
CD4CM91.200,000050,7882,322,37
CD4CM61.050,0000168,9540,680,73
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (928)