Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Verzögerung bei Griechenland-Rettung möglich

Griechenland bleibt nach Angaben eines EU-Diplomaten bei der Sanierung seiner Finanzen weit hinter den Erwartungen zurück. Eine Entscheidung über weitere Unterstützung der internationalen Partner könnte daher erst im neuen Jahr fallen. „Der Fortschritt ist langsam. Es gibt keine Bewegung“, sagte der Diplomat am Dienstag in Brüssel. Unterdessen versucht die griechische Regierung, mit den Einnahmen aus neuen Geldmarkt-Papieren einen Teil der Lücke im Haushalt kurzfristig zu stopfen.

Die Finanzminister der Euroländer werden an diesem Donnerstag bei ihrem Treffen in Brüssel auch über die Lage in dem Krisenland beraten. Wahrscheinlich könnten sie in diesem Jahr keine Entscheidung mehr treffen, hieß es. „Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich die Voraussetzungen dafür nicht gegeben“, sagte der EU-Diplomat. „Die Signale, die ausgesendet werden, sind nicht gut.“

Athen ist nach Angaben aus Brüsseler EU-Kreisen weit davon entfernt, mit den internationalen Geldgebern - der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds - eine Lösung für den finanziellen Engpass im nächsten Jahr zu finden. Die griechische Regierung selbst schätzt die Lücke im Haushalt 2014 auf rund auf 500 Millionen Euro, die Troika soll dagegen vom Dreifachen dieses Betrags ausgehen.

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten