Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Visa schraubt wegen Dollarstärke Einnahmen-Erwartung zurück

Reuters

Bangalore (Reuters) - Der weltgrößte Kreditkartenanbieter Visa rechnet wegen der anhaltenden Dollarstärke mit einem geringeren Einnahmen-Zuwachs als bisher.

Das Plus werde im Gesamtjahr bei neun bis zehn Prozent liegen, teilte der US-Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss bei Vorlage seiner Quartalszahlen mit. Bislang waren zehn bis elf Prozent erwartet worden. Visa erwirtschaftet rund 60 Prozent seines Transaktionsvolumens außerhalb der USA. Die Aktie verlor nachbörslich 2,8 Prozent.

Visas Nettogewinn im abgelaufenen Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 1,36 Milliarden Dollar oder 2,17 Dollar pro Aktie. Analysten hatten mit 2,10 Dollar gerechnet. Die gesamten operativen Einnahmen legten um 5,1 Prozent auf 3,16 Milliarden Dollar zu.

Der Dollar-Index, der dessen Kurs zu wichtigen anderen Währungen wie Euro und Yen widerspiegelt, war zuletzt auf nahezu den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen. Der Euro war - in Erwartung einer wachsenden Zinsdifferenz zwischen der Euro-Zone und den USA - am Mittwoch zum Dollar mit 1,3456 Dollar auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gefallen.

Kurs zu Visa Aktie

  • 167,00 EUR
  • +0,48%
30.09.2014, 11:12, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Visa (466)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Visa" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten