Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Volkswagen Analyse : Das war heftig!

Tagesanalyse: Dass die Anleger grundsätzlich sehr empfindlich auf negative Nachrichten reagieren, ließ sich am Montag am Chart der VW-Aktie ablesen. Während viele zugleich das Gefühl haben, dass negative Konjunkturdaten dem Gesamtmarkt wenig anhaben können und dort mutiger agieren, reichten schon eher überschaubare Probleme bei VW für einen kräftigen Kursabschlag, welcher die Aktie jetzt in charttechnisch außerordentlich wichtiges Territorium geführt hat. Zum Wochenende veröffentlichte der Konzern die Rahmendaten zum Geschäftsjahr 2013. Diese waren zufriedenstellend. Auch der Umstand, dass man nun die Übernahme von Scania endgültig angehen will und dementsprechend Geld in die Hand nehmen wird, hat die Anleger nicht allzu sehr irritiert. Was jedoch (angesichts der Währungsturbulenzen an den Emerging Markets eigentlich nicht überraschend) zu diesen Verkäufen maßgeblich beitrug, war die Perspektive für das neue Geschäftsjahr, die unter den Erwartungen eines Großteils der Analysten lag. Diese reagierten schnell und zahlreich negativ, was die Vorzugsaktie jetzt in die mittelfristig entscheidende Unterstützungszone zwischen 180,63 und 187,40 Euro abrutschen ließ. Damit stellt sich nun natürlich die Frage: Ist das eine Gelegenheit, um nahe an der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie einzusteigen - oder aber sollte man hier sicherheitshalber die Segel streichen, bevor diese Unterstützungszone komplett durchbrochen ist. Im Augenblick ist das noch nicht absehbar, denn noch könnte ein insgesamt weiter steigender DAX helfen, die Aktie aufzufangen. Ob der DAX aber im nächsten Monat auch noch so dynamisch zulegen kann, ist zumindest zu bezweifeln. Und ob VW dann nicht erst recht unter die Räder kommt? Denkbar wäre das allemal. Dementsprechend sollte man strikt anhand charttechnischer Eckdaten vorgehen. Sinnvoll wäre, Long-Positionen im Augenblick noch zu halten, hierfür aber einen strikten Stoppkurs von 179 Euro auf Schlusskursbasis anzusetzen. Denn sollte die vorgenannte Unterstützungszone brechen, wäre damit zugleich auch ein Doppeltopp vollendet und schnell Abwärtspotenzial in Richtung 166,50/167,50 Euro, das sich dann auch umgehend mit einer Position auf der Short-Seite nutzen ließe. Der Neueinstieg oder ein Zukauf auf der Long-Seite hingegen bedarf jetzt eines Beweises, dass die Aktie sich tatsächlich wieder stabilisieren und erneut zulegen kann. Dementsprechend würden wir erst dann auf der Long-Seite neue einsteigen oder bestehende Positionen ausbauen, wenn die momentan bei 193,57 Euro verlaufende 20-Tage-Linie auf Schlusskursbasis zurückerobert würde!

Widerstände: 193,57 / 197,25 / 205,00

Unterstützungen: 187,40 / 185,30 / 182,90 / 180,63 / 167,50 / 166,50

Weitere Informationen zur Volkswagen Vz Analyse erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:

ProduktauswahlShorts DE000NG0U7T5 und DE000NG0PQ16 Longs DE000NG0L8M9 und DE000NG0TU65

Diese Anzeige wurde gesponsort von ING Markets. Auf den Inhalt der Anzeige hat OnVista keinen Einfluss. Allein verantwortlich für den Inhalt sowie die Auswahl und Präsentation der Produkte ist Börse Daily.

Kurs zu VW Aktie

  • 195,25 EUR
  • -0,76%
24.04.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf VW (36.114)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "VW" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu VW

VW auf übergewichten gestuft
kaufen
54
halten
20
verkaufen
5
zum Analyzer