Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

WERTBERICHTIGT: Die Achillesferse von Volkswagen

Börsen-Zeitung, 13.12.2013

Es kam wie es kommen musste: Nach anhaltend schwachen Verkaufszahlen am nach wie vor wachsenden US-Automarkt tauscht Volkswagen - wieder einmal - den Chef in den Staaten aus. Zwar heißt es, der 54-jährige Brite Jonathan Browning, seit Oktober 2010 Chef der Volkswagen Group of America, scheide zum Jahresende "aus persönlichen Gründen" aus und kehre nach Großbritannien zurück. Aber klar ist, dass in der Strategie 2018 einem deutlich wachsenden US-Geschäft von VW und Audi eine Schlüsselrolle zukommt. Aufkommenden Zweifeln daran, dass der Konzern seine Ziele für den US-Markt von 1 Million Fahrzeugen (800 000 VW und 200 000 Audi) im Jahr 2018 noch packen kann, traten die Wolfsburger immer wieder entgegen. Im November brach der US-Verkauf der Marke VW um 16 % ein, für elf Monate summiert sich das Minus auf gut 5 % - und das auf einem Markt, der 2013 bisher um 8,4 % zugelegt hat. Der im neuen Werk Chattanooga gebaute US-Passat sorgte nur kurz für rasante Beschleunigung - um in den USA mitzuhalten, braucht es offenbar ein breiteres Angebot.

po

Um den Text im Original zu lesen, klicken Sie hier...

weitere Börsen-Zeitung-News

Kurs zu Dow Jones Index

  • 16.501,69 Pkt.
  • -0,07%
23.04.2014, 15:47, außerbörslich

Weitere Werte aus dem Artikel

VW Aktie195,65 EUR-1,46%

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (16.344)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten