10 Dinge, die wir nicht über Warren Buffett’s Unternehmen, Berkshire Hathaway, wussten

Fool.de

10 Dinge, die wir nicht über Warren Buffett’s Unternehmen, Berkshire Hathaway, wussten

Warren Buffett ist ein erstaunlicher Bursche, der seinen Reichtum allein aufgebaut hat. Angefangen hat er mit dem Verkauf von Sodaflaschen und Zeitungen, als er noch ein Kind war. Im Laufe der Jahrzehnte wurde er zu einem der reichsten Menschen der Welt. Du weißt vielleicht, dass das Unternehmen, das er seit 1965 leitet, Berkshire Hathaway ist. Aber viele wissen vielleicht nicht, dass es sich bei der Übernahme um ein marodes Textilunternehmen handelte - das er in ein viel größeres und vielfältigeres Unternehmen weiterentwickelt hat.

Es gibt viele andere Dinge, die du wahrscheinlich nicht über Berkshire Hathaway weißt. Werfen wir einen genaueren Blick auf 10 davon. Nachdem du mehr über das Unternehmen erfahren hast, wirst du vielleicht feststellen, dass du in das Unternehmen investieren möchtest.

Nr. 1: Es ist riesig

Das erste, was man wissen muss, ist, dass das Unternehmen massiv ist. Sein Marktwert betrug vor kurzem rund 430 Milliarden US-Dollar - und das, nachdem die Aktie nach dem Marktcrash im Zusammenhang mit dem Coronavirus mehr als 30 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch lag. Ende 2019 beschäftigten Berkshire Hathaway und seine Tochtergesellschaften etwa 391.500 Mitarbeiter. (Interessanterweise gibt es neben Buffett selbst nur ein paar Dutzend Personen, die am Hauptsitz in Omaha arbeiten).

Nr. 2: Es ist in rasantem Tempo gewachsen

Es ist allgemein bekannt, dass Buffett und sein Partner Charlie Munger das Unternehmen in rasantem Tempo aufgebaut haben. Buffett meldet in jedem Jahresbrief an die Aktionäre das Wachstum, und im letzten Brief meldete er ein Gesamtwachstum von Mitte der 1960er Jahre bis 2019 von 2.744.062 %, was einem durchschnittlichen Jahresgewinn von 20,3 % entspricht. Im Gegensatz dazu verzeichnete der S&P 500 in diesem Zeitraum ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 10 %, was einem Gesamtwachstum von 19,784 % entspricht.

Um dies in den Kontext zu stellen, bedenke, dass der durchschnittliche Jahresgewinn von Apple in den letzten 20 Jahren etwa 22,8 % betrug. Das Wachstum bei Berkshire war über einen sehr langen Zeitraum sehr solide, auch wenn es sich zwangsläufig verlangsamt hat. Es ist schwer für ein Unternehmen mit einem Umsatz von 432 Milliarden US-Dollar, weiterhin schnell zu wachsen.

Nr. 3: Es hat viele Menschen sehr wohlhabend gemacht

Hätte man Mitte der 1960er Jahre nur 100 US-Dollar in Berkshire Hathaway investiert und die Aktien gehalten, hätte man heute mehr als 2 Millionen US-Dollar. 10.000 US-Dollar wären mehr als 200 Millionen US-Dollar!

Man hätte aber gar nicht so lange dabei sein müssen. Wenn man vor etwa 30 Jahren, Mitte 1990, 10.000 US-Dollar in Berkshire investiert hätte, dann hätte man heute mehr als 370.000 US-Dollar. Hätte man Mitte 2000 10.000 US-Dollar investiert, dann hätte man jetzt mehr als 50.000 US-Dollar.

Nr. 4: Es umfasst viele Unternehmen

Als nächstes weißt du vielleicht, dass Berkshire Hathaway ein Mischkonzern ist, da Buffett viele Unternehmen unter seinem Dach versammelt hat. Aber vielleicht weißt du nicht, wie viele Unternehmen es sind. Auf der Website listet eine spezielle Seite Tochtergesellschaften auf - mehr als 60, darunter Namen wie Benjamin Moore, Brooks, International Dairy Queen, Johns Manville, Justin Brands, McLane, Business Wire, Clayton Homes, Forest River, Fruit of the Loom, GEICO, Nebraska Furniture Mart, NetJets, Pampered Chef, See’s Candies, Shaw Industries und die gesamte BNSF-Eisenbahn.

Nr. 5: Es wird in Zukunft wahrscheinlich noch viel mehr Unternehmen umfassen

Im Laufe der Jahre hat Buffett immer wieder Unternehmen zu seinem Konglomerat dazugekauft, wobei er es vorzog, ganze Unternehmen zu kaufen, solange er sie als qualitativ hochwertig und mit außergewöhnlichem Management ansieht und solange er sie zu einem vernünftigen Preis kaufen kann. Er ist jedoch geduldig, wenn es um die richtigen Geschäfte geht, so dass hin und wieder lange Zeiträume vergehen, ohne dass ein größerer Kauf zustande kommt. Ende 2019 verfügte Berkshire Hathaway über etwa 125 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und kurzfristigen Anlagen in US-Schatzwechseln. Buffett hat bei vielen Gelegenheiten festgestellt, dass er immer auf der Suche nach “elefantengroßen” Übernahmen ist.

Nr. 6: Ein Großteil des Wertes liegt in Aktien

Ein Großteil des Wertes von Berkshire Hathaway ist den Aktien zuzurechnen, die das Konglomerat besitzt. Zusammen waren die Aktien Ende 2019 fast 250 Milliarden US-Dollar wert. Die fünf größten Beteiligungen sind unten aufgeführt:

UnternehmenProzentualer Anteil am UnternehmenKosten beim KaufMarktwert zum 31. Dezember 2019
Apple5,7 % 35,3 Mrd. USD 73,7 Mrd. USD
Bank of America10,7 % 12,6 Mrd. USD 33,4 Mrd. USD
Coca-Cola9,3 % 1,3 Mrd. USD 22,1 Mrd. USD
American Express18,7 % 1,3 Mrd. USD 18,9 Mrd. USD
Wells Fargo8,4 % 7,0 Mrd. USD 18,6 Mrd. USD

QUELLE: BERKSHIREHATHAWAY.COM.

Viele der Unternehmen, wie z. B. Coca-Cola, sind seit Jahrzehnten im Besitz, während andere, wie z. B. Apple, relativ neu sind. Man kann sehen, dass Berkshire bedeutende Teile einiger bedeutender Unternehmen besitzt, wie etwa fast 20 % von American Express und etwa 10 % von Coca-Cola und von Bank of America. Zu den weiteren Beteiligungen gehören Visa, Moody’s, JPMorgan Chase, Goldman Sachs und U.S. Bancorp sowie Fluggesellschaften wie Southwest Airlines, United Airlines und Delta Air Lines. (Buffett hat jedoch vor kurzem viele Anteile der Fluggesellschaften verkauft).

Nr. 7: Es zahlt keine Dividende

Berkshire Hathaway profitiert von Dividenden - das Unternehmen hat 2019 etwa 3,8 Milliarden US-Dollar an Dividenden aus seinen 10 größten Aktienbeständen erhalten - aber es zahlt keine Dividende. Das liegt daran, dass Buffett glaubt, dass er den Aktionären mehr Wert bieten kann, indem er sein Pulver trocken hält und investiert - entweder in Aktien, in den Kauf ganzer Unternehmen oder in kurzfristige Anlagen, während er auf zukünftige große Käufe wartet.

Buffett hat erklärt, dass immer dann, wenn er und Munger der Meinung sind, dass sie außerhalb einer Dividende keinen ausreichenden Wert liefern können, die Zahlung einer Dividende in Erwägung ziehen werden. In der Zwischenzeit haben sie jedoch einige Aktienrückkäufe getätigt, als sie der Meinung waren, der Aktienkurs sei ausreichend niedrig. Buffett hat wiederholt erklärt, dass es falsch ist, Aktien zu hohen Preisen zurückzukaufen, da dies Wert vernichtet.

Nr. 8: Seine Jahresberichte sind Pflichtlektüre

Buffetts jährliche Briefe an die Aktionäre gelten als unverzichtbare Pflichtlektüre für Investoren. Er schreibt sie in einfacher Sprache und stellt sich vor, er schreibe an seine Schwester, die kein Wall-Street-Profi ist und sich im Finanzjargon nicht auskennt. Auf der Website kann man so viele lesen, wie man möchte. Dabei wirst du wahrscheinlich  mehrere Lehren aus jedem einzelnen ziehen und dein Verständnis für Buffett und Berkshire vertiefen. Du wirst wahrscheinlich auch ein paar Mal kichern, da die Briefe manchmal auch witzig sind.

Nr. 9: Die Aktionärsversammlung ist eine große Sache

Die jährliche Aktionätsversammlung von Berkshire Hathaway, die gewöhnlich Anfang Mai in Omaha stattfindet, ist ein großer Rummel, der oft als “das Woodstock für Kapitalisten” bezeichnet wird. Es begann vor Jahrzehnten mit nur einer Handvoll Teilnehmern, ist aber kontinuierlich auf Hunderte, dann Tausende und jetzt Zehntausende von Menschen angewachsen.

Am Wochenende finden in Omaha zahlreiche Veranstaltungen statt, bei denen verschiedene Gruppen von Freunden und Investoren sowie Studenten der Finanzwissenschaften regelmäßig ihre eigenen Treffen abhalten. Das Treffen selbst ist eine ganztägige Veranstaltung mit einem unterhaltsamen, einstündigen Film, den das Unternehmen dreht, gefolgt von Buffett und Munger (89 bzw. 96), die fünf Stunden lang zahlreiche Fragen von Aktionären, Journalisten und Analysten beantworten. (Im Gegensatz dazu wird bei den meisten Jahresversammlungen der CEO einige Fragen von mehreren Dutzend oder mehreren hundert Anwesenden beantworten). Im Kongresszentrum werden auch Unternehmensprodukte ausgestellt und/oder zum Verkauf angeboten; allein durch den Verkauf dieser Waren erzielt das Unternehmen Millionengewinne.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird das diesjährige Treffen virtuell abgehalten, was bisher noch nie vorgekommen ist. Schau mal am 2. Mai bei Yahoo! rein (Es beginnt später als üblich, am Nachmittag starten, so dass es wahrscheinlich nicht die übliche Flut von Fragen geben wird).

Nr. 10: Für die Zukunft gibt es auch Pläne

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass angesichts der Tatsache, dass Buffett in diesem Sommer 90 Jahre alt wird und Charlie Munger bereits in seinen 90ern ist, sich viele um die Nachfolge sorgen. Glücklicherweise hat Buffett dafür vorgesorgt, und sein Vorstand weiß, an wen er sich wenden muss, um das Unternehmen zu leiten, wenn er dazu nicht mehr in der Lage ist. Er hat bereits zwei Investoren - Ted Weschler und Todd Combs - im Amt, und viele spekulieren, dass wahrscheinlich Greg Abel oder Ajit Jain Geschäftsführer wird, die aktuell die Energie- bzw. Versicherungssparte leiten.

Aber es gibt noch viel mehr über Buffett und sein Unternehmen zu wissen. Wenn du genug davon liest, wirst du vielleicht auch zum Aktionär.

The post 10 Dinge, die wir nicht über Warren Buffett’s Unternehmen, Berkshire Hathaway, wussten appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 09.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Delta Air Lines, Moody's, Southwest Airlines und Visa und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Berkshire Hathaway Aktie

  • 208,49 USD
  • -1,98%
26.10.2020, 21:10, NYSE

onvista Analyzer zu Berkshire Hathaway

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Berkshire Hath... (1.894)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Berkshire Hathaway" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten