2 Gründe, weshalb wir tatsächlich besser als Warren Buffett abschneiden können!

Fool.de
2 Gründe, weshalb wir tatsächlich besser als Warren Buffett abschneiden können!

Über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten ist Warren Buffett der finanziell erfolgreichste Investor. Dies und die Gründe dafür sollten wir uns immer wieder vor Augen halten, denn es gab zwischenzeitlich viele andere Anleger, die eine noch bessere Performance erzielten. Doch häufig scheiterten sie am Ende, weil sie meist zu hohe Risiken eingingen. Warren Buffett gilt hingegen als risikoscheuer Anleger.

Hohe Bekanntheit erlangte er erst in einem Alter, wo die meisten Menschen bereits in den Ruhestand treten. Seitdem folgen viele Investoren seinen Käufen meist einfach blind, in der Hoffnung, ähnlich gut abzuschneiden.

Doch diese Rechnung geht häufig nicht auf, denn Warren Buffett gewichtet seine Investments sehr unterschiedlich. Zum Beispiel sind derzeit deutlich über 40 % des Berkshire Hathaway-Portfolios in Apple-Aktien investiert, während unzählige andere Holdings unter 1 % ausmachen, also für die Performance so gut wie keine Rolle spielen. Dennoch werden sie, wie beispielsweise BYD-Aktien, oft damit in Verbindung gebracht.

Hier sind zwei Gründe, warum wir tatsächlich besser als Warren Buffett abschneiden können und ihm nicht blind folgen sollten.

1) Deutlich geringere Investitionssummen

Die meisten von uns besitzen kein Depot im dreistelligen Milliardenbereich, für das wir eine Anlage finden müssen. Viele Portfolios liegen deutlich unter 1 Mio. Euro oder unter 100.000 Euro. Warren Buffett erklärte einmal, dass er bei solchen Investitionssummen bis zu 50 % Rendite pro Jahr erzielen könnte.

Doch wie würde er dabei vorgehen? Ganz sicher stünden keine hochkapitalisierten Firmen auf seinem Zettel, wie Bank of America, Coca-Cola oder American Express, die er heute hält. Er würde kleinere, wachstumsstärkere und unterbewertete Firmen wählen, die dennoch solide aufgestellt sind und einmal zu einer Amazon oder SAP von heute heranwachsen könnten.

2) Mehr Investitionsmöglichkeiten und -methoden

Warren Buffetts Investitionsspektrum ist heute deutlich eingegrenzt. Oft wartet er Jahre auf eine passende Gelegenheit. Zudem muss er immer sehr langfristig denken. Starke Kursbewegungen, die sich vielleicht nur über ein Jahr ergeben, kann er nicht nutzen. Darüber hinaus können wir aufgrund der geringeren Investitionssummen deutlich mehr Investitionsmethoden zum Einsatz bringen. Dies ist ein weiterer Vorteil.

Zudem müssen viele Profis und Fonds zusätzlich noch viele Gesetze einhalten, die das Handeln zusätzlich erschweren können.

Was wir mitnehmen können

Wir sollten keinem Anleger einfach blind folgen, wenn wir seine Methode und die mit ihr verbunden Risiken nicht genau verstehen. Auch Warren Buffetts Lebenszeit ist begrenzt und deshalb können wir ihm nicht mehr sehr lange beim Investieren zusehen. Deshalb wäre es deutlich besser, wenn wir versuchen würden, nach seinen Methoden eigene Aktien zu finden oder noch besser unsere eigenen Strategien entwickeln.

So ist beispielsweise vorstellbar, dass sich die meisten Anleger nicht damit anfreunden können, 40 oder 50 % ihres Vermögens in nur eine Aktie zu investieren, wie es Warren Buffett schon viele Jahrzehnte tut. Wir könnten es versuchen, aber wahrscheinlich scheitern wir mit dieser Methode, weil wir häufig nicht alle Risiken, wie Warren Buffett, erkennen.

Peter Lynch ist ein weiterer sehr erfolgreicher Investor, der ebenfalls der Meinung ist, dass wir als Privatanleger besser als die Profis sein können. Sein Tipp: Schau dich in deiner Umgebung aufmerksam um. Welche Geschäfte laufen besonders gut und warum? Besitzen sie noch deutliches Potenzial und sind börsennotiert, haben wir mit hoher Wahrscheinlichkeit schon ein sehr gutes Investment gefunden.

The post 2 Gründe, weshalb wir tatsächlich besser als Warren Buffett abschneiden können! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Short March 2021 $225 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: The Motley Fool.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Berkshire Hathaway Aktie

  • 240,51 USD
  • -1,30%
26.02.2021, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu Berkshire Hathaway

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Berkshire Hath... (2.240)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Berkshire Hathaway" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten