Werbung

Inflation: Erste Daten für Juni in Deutschland am Nachmittag erwartet - 8 vor dem Komma als gefürchtete Zahl an den Märkten

onvista · Uhr
Quelle: schankz / Shutterstock.com

Das Leben in Deutschland hat sich zuletzt extrem verteuert, eine schnelle Entspannung ist nach Einschätzung von Volkswirten trotz Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung vorerst nicht in Sicht. Wie sich die Inflation im Juni in Europas größter Volkswirtschaft entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Mittwochnachmittag in einer ersten Schätzung bekannt. Kräftige Preissteigerungen für Energie und Lebensmittel hatten die Teuerungsrate im Mai auf den höchsten Stand seit fast 50 Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise lagen um 7,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Inflationsraten auf dem derzeitigen Niveau gab es im wiedervereinigten Deutschland noch nie. In den alten Bundesländern gab es ähnlich hohe Werte im Winter 1973/1974. Damals waren die Mineralölpreise infolge der ersten Ölkrise stark gestiegen. Höhere Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, weil diese sich für einen Euro dann weniger leisten können.

EZB unter Zugzwang

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht wegen der Inflation unter Druck, die Zinsen zu erhöhen und dies womöglich sogar mit größeren Schritten als zunächst gedacht. Die Inflation zu drosseln und gleichzeitig eine Rezession vermeiden, ist derzeit das Dilemma der Notenbanken. Auf Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde beim geldpolitischen Symposium der Notenbank im portugiesischen Sintra werden die Anleger deshalb auch zur Wochenmitte besonders achten. Mit dem litauischen Notenbankchef Gediminas Simkus sprach sich zudem ein weiteres Ratsmitlied der EZB für eine mögliche Zinserhöhung um 0,5 Prozentpunkte im Juli aus. Am Vortag hatte bereits der lettische Notenbankchef und EZB-Rat Martins Kazaks einen Zinsschritt in dieser Höhe zum Auftakt der geplanten EZB-Zinsstraffung ins Spiel gebracht.

Zur Deutung der hiesigen Inflationsdaten genüge ein Blick auf die Stelle vor dem Komma, wobei die 8 die gefürchtete Zahl sei, schrieb Thomas Altmann, Portfoliomanager beim Vermögensverwalter QC Partners. "Denn eine 8 vor dem Komma wäre gleichbedeutend mit einem neuen Rekord für das wiedervereinigte Deutschland. Zudem würde die 8 vor dem Komma die Diskussionen über größere Zinsschritte der EZB neu befeuern." Die Zahl habe das Potenzial, neue Schockwellen durch die Märkte zu senden, warnte Altmann.

Werbung

Die wirtschaftlich Schwächsten leiden am meisten

Am meisten leiden einer Analyse zufolge Familien mit niedrigem Einkommen unter der hohen Teuerung. Während sich die Warenkörbe für die deutschen Haushalte insgesamt in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt um 7,9 Prozent verteuerten, mussten Familien mit niedrigem Einkommen für ihre typischen Einkäufe sogar 8,9 Prozent mehr zahlen. Zu diesem Ergebnis kam jüngst das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung. "Der Preisanstieg bei Wohnenergie belastet Haushalte mit geringeren Einkommen überproportional und auch die Verteuerung der Nahrungsmittel schlägt sich stärker nieder", hieß es. 

Die Bundesregierung versucht mit einem Steuernachlass beim Tanken, dem 9-Euro-Ticket, einer Energiepreispauschale im September/Oktober sowie weiteren Maßnahmen die Bürger zu entlasten. Bei der von Juni bis Ende August geltenden Steuerentlastung auf Kraftstoffe geht es inklusive Mehrwertsteuer um 35,2 Cent bei Superbenzin und 16,7 Cent bei Diesel. Nicht alles davon kommt bislang aber bei den Verbrauchern an: Nach Ansicht des ADAC sind die Kraftstoffe trotz jüngster Rückgänge weiter zu teuer.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will am 4. Juli in einer sogenannten Konzertierten Aktion zusammen mit Spitzenvertretern der Arbeitnehmer und Arbeitgeber darüber beraten, wie die Preisentwicklung in den Griff zu bekommen ist.

dpa-AFX

Meistgelesene Artikel

Werbung