Werbung

Warren Buffett hat den perfekten Grund, keine Dividende zu bezahlen

The Motley Fool · Uhr

Warren Buffett und die Dividende: Es bleibt für mich bei einer zweigleisigen Beziehung. Schließlich investiert das Orakel von Omaha selbst gerne mit der Prämisse, dass seine Investitionen ihm einen hohen freien Cashflow ermöglichen. Als Aktionäre von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) schauen wir hingegen in die Röhre.

Trotzdem hat Warren Buffett für mich den perfekten Grund, auf die Dividende zu verzichten. Welcher das ist? Sagen wir einfach für den Anfang: Es hängt mit dem Geschäftsmodell der Beteiligungsgesellschaft selbst zusammen.

Warren Buffett: Der perfekte Grund gegen die Dividende

Im Endeffekt dürfte sich jeder Investor im Hinblick auf Warren Buffett und Berkshire Hathaway auf einen Tenor festlegen können: Es handelt sich um eine Beteiligungsgesellschaft. Vielleicht fragst du dich nun, was das mit der Dividende zu tun hat. Ausgezeichnet, denn es ist eine ganze Menge.

Eigentlich hat der Starinvestor schließlich immer irgendeine Verwendung für seinen Cash. Und das hört vom Grundsatz her niemals auf. Mit seiner Beteiligungsgesellschaft kann das Orakel von Omaha konsequent in neue Unternehmen und deren Aktien investieren, und somit langfristige Werte für die Investoren schaffen. Übrigens: Das ist auch die offizielle Begründung, die der Starinvestor gegen eine Ausschüttung anführt.

Warren Buffett sagt, dass er lieber auf eine Dividende verzichtet, weil er das Geld besser reinvestieren kann. Wir als Privatinvestoren würden es vermutlich verpulvern, in andere Aktien investieren müssen oder selbst reinvestieren. Nur eben mit einer weniger glücklichen Steuerkomponente. Deshalb sagt der Starinvestor, dass er das Geld lieber behält, um es für die Investoren wertschöpfend anzulegen. Eigentlich recht logisch, oder?

Und was ist mit den Aktienrückkäufen?

Vielleicht fragst du dich gerade: Warren Buffett verzichtet also auf die Dividende, aber setzt auf Aktienrückkäufe? Beißt sich das nicht ein wenig? Teils, teils. Im Endeffekt handelt es sich formal auch um eine Möglichkeit, um Kapital an die Investoren zurückzuführen. Der springende Punkt ist hier jedoch: Die Aktie von Berkshire Hathaway ist eine, die ebenfalls Renditen auf das eingesetzte Kapital ermöglichen kann. So investiert das Orakel von Omaha, nur eben in die eigenen Wertpapiere, was zu einer langfristig orientierten Rendite führen kann. Eine reduzierte Anzahl ausstehender Aktien erhöht schließlich langfristig die Renditen für die Investoren.

Das sind sie, die Gründe, warum Warren Buffett auf die Dividende verzichtet. Wenn du mich fragst, sind sie eigentlich ziemlich clever, aber vor allem wertschöpfend gedacht.

Der Artikel Warren Buffett hat den perfekten Grund, keine Dividende zu bezahlen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Meistgelesene Artikel

Werbung