Litauen erhöht Verteidigungsausgaben 2024 auf 2,75 Prozent

dpa-AFX · Uhr

VILNIUS (dpa-AFX) - Deutschlands Nato-Partner Litauen hat für 2024 einen Staatshaushalt mit Verteidigungsausgaben in Rekordhöhe verabschiedet. Nach dem vom Parlament in Vilnius am Dienstag gebilligten Budget wird der Militäretat im kommenden Jahr erstmals den Wert von zwei Milliarden Euro übersteigen. Dies sind umgerechnet 2,75 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des baltischen EU-Landes.

Die klassischen Haushaltszuweisungen für das Verteidigungsbudget belaufen sich 2024 auf 2,52 Prozent des BIP, die restliche Summe soll durch eine Übergewinnsteuer für Banken und Kreditaufnahmen gedeckt werden.

Litauen grenzt an die russische Exklave Kaliningrad und an Russlands Verbündeten Belarus. Der Krieg in der Ukraine wird in dem Baltenstaat als direkte Gefahr für die nationale Sicherheit gesehen. Das Land hat daher seine Militärausgaben erhöht und rüstet seine Armee massiv auf. Deutschland hat dabei eine Schlüsselfunktion.

Litauen wird für die Bundeswehr in den kommenden Jahren absehbar der Schwerpunkt ihres Militärengagements. Seit 2017 führt Deutschland in dem Baltenstaat schon einen Nato-Gefechtsverband mit rund 1600 Soldaten, davon etwa die Hälfte aus der Bundeswehr. Nun will die Bundesregierung dort eine gefechtsbereite Brigade mit etwa 4000 Soldaten fest stationieren./awe/DP/ngu

Neueste exklusive Artikel