Konjunkturdaten

USA: Erzeugerpreise steigen schwächer als erwartet

dpa-AFX · Uhr (aktualisiert: Uhr)
Quelle: Brandon Bourdages/Shutterstock.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist der Preisauftrieb auf Unternehmensebene im März etwas schwächer ausgefallen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Produzentenpreise um 2,1 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das war zwar deutlich mehr als der Zuwachs von 1,6 Prozent im Vormonat. Analysten hatten jedoch im Schnitt einen etwas deutlicheren Anstieg um 2,2 Prozent erwartet.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise um 0,2 Prozent. Auch dies war etwas schwächer als die erwarteten 0,3 Prozent. Der Kernindex ohne die Preise für Energie und Lebensmittel stieg im Jahresvergleich um 2,4 Prozent und im Monatsvergleich um 0,2 Prozent. Die Kernrate ist weniger schwankungsanfällig und vermittelt daher nach Ansicht von Ökonomen ein unverfälschteres Bild der Preisentwicklung.

Die Erzeugerpreise beeinflussen auch die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Angesichts der zähen Inflation werden baldige Zinssenkungen durch die Fed immer unwahrscheinlicher. Am Mittwoch hatten neue Inflationsdaten einen stärker werdenden Preisauftrieb ergeben./bgf/jsl/ngu

Das könnte dich auch interessieren

Meistgelesene Artikel