Mehrheit der Deutschen unterstützt 2-Prozent-Ziel der Nato

dpa-AFX · Uhr

BERLIN (dpa-AFX) - Die Mehrheit der Deutschen ist damit einverstanden, mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur stellten sich 51 Prozent hinter die Zusage der Bundesregierung, dieses Nato-Ziel langfristig einzuhalten. 30 Prozent sagten, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sei genau die richtige Marke. Weitere 21 Prozent meinten sogar, Deutschland solle noch mehr Geld für die Bundeswehr ausgeben. Nur 24 Prozent der Befragten sagten, ihnen seien Ausgaben in Höhe von zwei Prozent des BIP zu viel. 25 Prozent machten keine Angaben.

Die Staats- und Regierungschefs der Nato befassen sich heute bei ihrem Gipfeltreffen in Washington mit der Stärkung der Verteidigungsfähigkeit angesichts der Bedrohung aus Russland. 2014 hatte sich die Nato das Ziel gesetzt, dass jedes Mitgliedsland die Verteidigungsausgaben auf mindestens zwei Prozent anhebt. Deutschland erreicht diese Marke nach der offiziellen Nato-Statistik 2024 erstmals seit mehr als 20 Jahren. Die Ausgaben werden derzeit auf 2,12 Prozent des BIP geschätzt. Insgesamt liegen 23 von 32 Nato-Staaten inzwischen über zwei Prozent.

Die Nato will der Ukraine bei dem Gipfel auch weitere Unterstützung im Abwehrkampf gegen Russland zusichern. In dieser Frage sind die Deutschen gespalten. 41 Prozent meinen, Deutschland liefere der Ukraine zu viele Waffen. 42 Prozent sind mit dem Umfang der Rüstungsexporte ins Kriegsgebiet einverstanden (24 Prozent) oder wünschen sich sogar noch mehr Waffenlieferungen (18 Prozent).

Deutschland hat seit dem russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar 2022 Waffen und militärische Ausrüstung für fast 30 Milliarden Euro geliefert oder fest zugesagt.

Die Entsendung von Soldaten in die Ukraine trifft bei den Deutschen dagegen auf klare Ablehnung. Eine Entsendung von Militärausbildern, wie sie von Frankreich erwogen wird, kommt für 67 Prozent der Befragten nicht in Frage. Nur 18 Prozent sind dafür. Kanzler Scholz hat es bereits ausgeschlossen, Soldaten in die Ukraine zu schicken./mfi/DP/zb

onvista Premium-Artikel