3 Warren Buffett-Aktien, die perfekt für das Ruhestandsportfolio sind

Fool.de
3 Warren Buffett-Aktien, die perfekt für das Ruhestandsportfolio sind
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Der Milliardär Warren Buffett ist der viertreichste Mann in Amerika. Er hat seinen Wohlstand durch sein Unternehmen Berkshire Hathaway aufgebaut. Er besitzt nicht nur Aktien von einzelnen Unternehmen, sondern hat auch ein Portfolio von Unternehmen, die ihm komplett gehören, darunter GEICO, Dairy Queen, Fruit of the Loom und Burlington Northern Santa Fe, um nur einige zu nennen.

Seine Erfolgsbilanz beim Investieren ist phänomenal, und Berkshire hat seine Investoren mit einer Rendite von 2.774.062 % von 1964 bis 2019 belohnt. Offensichtlich weiß das Orakel von Omaha (Buffetts Spitzname), wie man Geld macht, indem man großartige Unternehmen kauft und sie langfristig hält. Hier sind drei seiner Lieblingspositionen, die perfekt in dein Ruhestandsportfolio passen würden.

Mit Cola geht alles besser!

Barbara Eisner Bayer: Der berühmte Investor Warren Buffett ist nicht unbedingt für einen gesunden Lebensstil bekannt, denn er ernährt sich von Junk Food und trinkt fünf Colas am Tag (obwohl sein Freund Bill Gates behauptet, es sei Diet Coke). In Anbetracht der Tatsache, dass Coca-Cola die drittgrößte Position von Berkshire Hathaway ist (er besitzt 400.000 Aktien), ist es gut zu wissen, dass Buffett auch persönlich hinter der Marke steht. Der 90-Jährige ist und war schon immer bullish gegenüber Coca-Cola, und die Gründe dafür machen es auch zu einer hervorragenden Wahl für dein Ruhestandsportfolio.

Erstens produziert das Unternehmen vier der fünf meistverkauften Softdrink-Marken der Welt (Coca-Cola, Diet Coke, Sprite und Fanta). Und als das Unternehmen merkte, dass die Verbraucher immer gesundheitsbewusster wurden, hat es sich auf Optionen mit weniger Zucker konzentriert, einschließlich Wasser in Flaschen, Tees und Fruchtsäfte. Es hat sogar einige alkoholische Getränke gestartet und bietet jetzt Kaffee und Energydrinks unter der Marke Coca-Cola an. Mit anderen Worten: Das Unternehmen entwickelt sich in einem sich verändernden Verbrauchermarkt weiter.

Aber der wichtigste Grund, warum Coca-Cola in deinem Ruhestandsportfolio sein sollte, ist seine Dividende. Sie bietet derzeit eine Rendite von 3,08 %, was für ein etabliertes, aber trotzdem wachsendes Unternehmen ein sehr respektabler Wert ist. Das Beste von allem ist, dass die Dividende nicht gefährdet ist: Coca-Cola ist ein Dividendenkönig, was bedeutet, dass das Unternehmen seine Dividende mindestens 50 Jahre in Folge erhöht hat (59 im Fall von Coca-Cola).

Das Unternehmen ist definitiv aktionärsfreundlich. Zusätzlich zu seiner gesunden Dividende hat es ein solides Aktienrückkaufsprogramm. Im Jahr 2019 wurden Aktien im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar zurückgekauft, und weniger Aktien an der Börse bedeuten einen höheren Gewinn pro Aktie, da es weniger Aktien gibt, auf die der Gewinn verteilt werden muss.

Das 135 Jahre alte Unternehmen ist seit 1988 in Berkshires Portfolio und brachte Buffett eine Rendite von 4.540 % ein. Es ist unwahrscheinlich, dass es dieses rasante Wachstum jetzt wiederholen kann, aber seine Stabilität und sichere Dividende machen es zu einer unverzichtbaren Aktie für jedes Ruhestandsportfolio.

Geh nicht ohne sie aus dem Haus

Eric Volkman: Mein Tipp ist ein alter Bekannter, American Express. Der Starinvestor fügte es 1964 erstmals in Berkshires Portfolio ein. Heutzutage ist es Berkshires Position Nr. 3 in Bezug auf den Marktwert.

Buffett liebt Investitionen mit einem gewissen Wettbewerbsvorteil, und obwohl AmEx sicherlich nicht der einzige Betreiber von Zahlungskarten in der Szene ist, ist er einzigartig.

Erstens ist AmEx im Gegensatz zu den großen Konkurrenten Visa und Mastercard - die im Wesentlichen als Abwickler von Debit- und Kreditkartentransaktionen fungieren - auch sein eigener Emittent. Mit anderen Worten es ist das Unternehmen, das den Kredit für seine Kreditkarteninhaber bereitstellt, im Gegensatz zu einer Partnerbank von Visa oder Mastercard. Discover Financial Services ist ebenfalls ein sogenannter „Closed Loop“-Betreiber, hat aber bei Weitem nicht die Größe und Bekanntheit von AmEx.

Ein großer Vorteil, sowohl eine Kartenmarke als auch ein Emittent zu sein, ist der folgende: Als Kreditgeber für seine Karteninhaber kann AmEx deren Ausgabenprofil und -gewohnheiten sehr gut einschätzen und so die Funktionen und berühmten Vergünstigungen besser auf sie abstimmen. Und das hilft, den Status und das Prestige seiner Karten zu erhöhen. Es gibt Visas und Mastercards mit Ausgabenlimits und Funktionen, die denen der Black Card nahe kommen. Sie sind jedoch nicht ganz so beeindruckend. AmEx-Kreditkarten sind die, die vermögende Personen besitzen und nutzen wollen.

Einer der vielen Vorteile eines relativ wohlhabenden (und loyalen) Kundenstamms ist, dass in Zeiten, in denen die Wirtschaft in Schwung kommt - wie zum Beispiel jetzt, wo wir uns von der Pandemie erholen - diese Kunden die Fundamentaldaten wirklich nach oben treiben können.

Lass uns auch einen Sektor nicht vergessen, den AmEx-Karteninhaber schon immer bevorzugt haben: Reisen. Wenn es einen Bereich der Wirtschaft gibt, der nach dem Coronavirus wirklich wieder wachsen wird, dann ist es dieser, angesichts der aufgestauten Nachfrage und des zuvor eingeschränkten Angebots.

Deutlich geringere Ausgaben für Reisen und Unterhaltung ließen den Gesamtumsatz von AmEx in Q1 um 12 % sinken. Mit einer soliden Erholung in der Branche können wir recht bald eine Wende in die andere Richtung erwarten, vielleicht im zweistelligen Prozentbereich.

AmEx ist über viele Jahrzehnte hinweg gewachsen und hat seinen Wettbewerbsvorteil beibehalten, und es gibt allen Grund zu der Annahme, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Außerdem wird die Aktie im Moment nicht unbedingt als Coronavirus-Erholungs-Aktie angesehen, was sie eigentlich sein sollte, sodass sie sich als Schläfer wie ein Schnäppchen anfühlt. Und dieser Schläfer wird sicher noch viele Jahre lang ein Top-Unternehmen im Segment bleiben.

Buffetts größte persönliche Position

Chuck Saletta: In Buffetts Imperium sticht eine Aktie aufgrund der einfachen Tatsache heraus, dass sie seine mit Abstand größte persönliche Position ist: Berkshire Hathaway selbst. Als CEO und wesentlicher Anteilseigner hat Buffett dieses Unternehmen zu einem Unternehmen aufgebaut, das praktisch wie eine eigene Volkswirtschaft agiert.

Zusätzlich zu Berkshire Hathaways Kerngeschäften im Versicherungsbereich besitzt das Unternehmen Unternehmen in Bereichen wie Eisenbahntransport, Energieerzeugung, Lebensmittel, Kleidung, Schmuck, Häuser und Möbel. Diese breite Branchenabdeckung macht Berkshire Hathaway zu einem sehr widerstandsfähigen Unternehmen, dank seiner internen Diversifizierung.

Zusätzlich zu dieser Diversifizierung ist Buffett dafür bekannt, Unternehmen zu bevorzugen, die ihren Eigentümern beträchtliche Mengen an Bargeld abwerfen. Aufgrund dieser Vorliebe wurden viele der Tochtergesellschaften von Berkshire Hathaway zu Tochtergesellschaften, weil sie Geldmaschinen sind. Das Schöne an Bargeld ist, dass es schnell und einfach umgeschichtet werden kann, wo oder wann immer es gebraucht wird, was bedeutet, dass Buffett es leicht nutzen kann, um andere Unternehmen mit viel Cashflow zu billigen bis vernünftigen Preisen zu kaufen.

Als ob das nicht schon genug wäre, wird Berkshire Hathaway mit dem 15-Fachen des nachlaufenden Gewinns und dem 1,4-Fachen des Buchwerts gehandelt. Das bedeutet, dass du all diese Cashflows aus einer diversifizierten Bandbreite von Industrien zu einer bemerkenswert günstigen Bewertung im Vergleich zum Gesamtmarkt haben kannst.

Diese Kombination macht Berkshire Hathaway zu einem enorm starken Unternehmen, das jeder Rentner in Aktien in Betracht ziehen sollte.

Der Artikel 3 Warren Buffett-Aktien, die perfekt für das Ruhestandsportfolio sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen - und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Discover Financial Services ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. American Express ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 02.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Barbara Eisner Bayer besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien).  Chuck Saletta und Eric Volkman besitzen keine der erwähnten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), Mastercard und Visa. The Motley Fool empfiehlt Discover Financial Services und die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200,0 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $200,0 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und short Juni 2021 $240,0 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Berkshire Hathaway Aktie

  • 274,04 USD
  • -1,66%
18.06.2021, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu Berkshire Hathaway

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Berkshire Hath... (2.807)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten