Adidas will bis März über Zukunft von Reebok entscheiden

Reuters

München (Reuters) - Adidas beschäftigt sich nun auch offiziell mit einem möglichen Verkauf der US-Tochter Reebok.

Bis zum 10. März, an dem Vorstandschef Kasper Rorsted seine Pläne für die nächsten fünf Jahre skizzieren will, soll eine Grundsatzentscheidung über die Zukunft des langjährigen Sorgenkindes fallen, das seit 2006 zu Adidas gehört. "Mögliche strategische Alternativen schließen sowohl einen Verkauf von Reebok als auch den Verbleib im Unternehmen ein", teilte der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt am Montag in Herzogenaurach mit. Reebok gilt schon seit längerem als Wackelkandidat, auch wenn der Neupositionierung als Fitness-Marke und die Sanierung in den vergangenen vier Jahren langsam Früchte trägt.

Insidern zufolge hat Adidas bereits die US-Investmentbank JP Morgan angeheuert, um Ausschau nach Interessenten für Reebok zu halten. Einen Käufer dürfte Rorsted im März aber noch nicht präsentieren können. Er hatte schon im Frühjahr offengelassen, ob die für 3,1 Milliarden Euro erworbene US-Marke künftig noch eine Rolle bei Adidas spielen werde. "In der neuen Strategie wird Reebok seinen Platz finden - oder auch nicht", sagte er damals.

"Profitables Wachstum" hatte Rorsted 2016 von den Amerikanern verlangt. Zwei Jahre später überschritt Reebok dank des "Muscle Up" getauften Sanierungsplans die Gewinnschwelle, 2019 wuchsen auch die Umsätze wieder, allerdings vor allem dank des Geschäfts auf dem heimischen US-Markt - und viel langsamer als bei der boomenden Kernmarke Adidas. Zuletzt stand Reebok für weniger als ein Zehntel des Adidas-Umsatzes. Rorsteds Vorgänger Herbert Hainer - heute Präsident des FC Bayern München - hatte das Unternehmen gekauft, um dem größeren US-Rivalen Nike auf dessen Heimatmarkt Paroli zu bieten. In den Büchern stand die Beteiligung an Reebok Ende 2019 nach mehreren Abschreibungen noch mit 842 Millionen Euro.

Das "Manager Magazin" hatte schon Ende Oktober über die Verkaufspläne berichtet und Interessenten ins Spiel gebracht: den US-Bekleidungskonzern VF Corp ("Timberland", "The North Face") und die chinesische Anta Sports Products, zu der die italienische Marke Fila und die finnische Amer-Gruppe ("Wilson", "Salomon") gehören. Auch Finanzinvestoren wie Permira, Advent und Triton könnten den Finger heben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Adidas Aktie

  • 278,20 EUR
  • +2,46%
08.03.2021, 14:21, Xetra

onvista Analyzer zu Adidas

Adidas auf halten gestuft
kaufen
24
halten
17
verkaufen
18
28% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 278,20 €.
alle Analysen zu Adidas
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Adidas (18.087)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Adidas" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten