Agentur - Benzinversorgung im Iran nach Hacker-Angriff wieder normal

Reuters

Dubai (Reuters) - Einen Tag nach dem Hacker-Angriff auf das Tankstellen-Netz im Iran ist die Benzinversorgung in dem Land staatlichen Medien zufolge wieder vollständig hergestellt.

Sie laufe wieder normal, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch. Von dem Hackerangriff am Dienstag seien 4300 Tankstellen betroffen gewesen. Drahtzieher und Hintergrund des Angriffs seien noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte ein Vertreter der Internetaufsicht der Agentur.

Am Montag hatte ein Hacker-Angriff landesweit das Tankstellen-Netz weitgehend lahmgelegt und die Benzinversorgung eingeschränkt. Nur etwa zehn Prozent der Tankstellen konnten den Betrieb noch aufrecht erhalten, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Dem Öl-Ministerium zufolge waren Verkäufe von billigerem, rationiertem Benzin über Tankstellenkarten betroffen. Zu den Störungen kam es wenige Tage vor dem Jahrestag einer Erhöhung der Benzinpreise im November 2019, die umfangreiche Straßenproteste ausgelöst hatte. Der Iran hat in der Vergangenheit die USA und Israel für Hackerangriffe verantwortlich gemacht. Die USA und andere westliche Länder werfen umgekehrt dem Iran vor, ihre IT-Systeme anzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 35.757,88 Pkt.
  • +0,10%
08.12.2021, 16:06, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (30.243)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "Dow Jones" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "Dow Jones" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten