Airbnb verzeichnet erneut hohen Verlust - Buchungen legen zu

dpa-AFX

Wall Street

Airbnb verzeichnet erneut hohen Verlust - Buchungen legen zu

San Francisco (dpa) - Der Apartment-Vermittler Airbnb leidet weiter unter der Coronavirus-Krise und hat zu Jahresbeginn tiefrote Zahlen geschrieben.

Im ersten Quartal fiel ein Verlust von 1,2 Milliarden Dollar (1,0 Mrd Euro) an, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte. Vor einem Jahr hatte das Minus trotz Belastungen durch die Pandemie nur 341 Millionen Dollar betragen.

Als einen Hauptgrund für das schlechtere Ergebnis nannte Airbnb hohe Kosten aufgrund der Rückzahlung von Krediten, die während der Pandemie aufgenommen worden waren. Eigentlich erholte sich das Geschäft aber schon wieder deutlich von der Krise. Die Buchungen stiegen im Jahresvergleich um 52 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar und lagen damit weit über den Prognosen der Analysten.

Auch der Umsatz fiel mit einem Anstieg um fünf Prozent auf 887 Millionen Dollar höher als am Markt erwartet aus. Konkrete Ziele für das restliche Geschäftsjahr gab Airbnb nicht aus, aber Konzernchef Brian Chesky zeigte sich optimistisch: «Wir rechnen mit einem Reise-Aufschwung, wie wir ihn noch nie zuvor gesehen haben». Anleger reagierten jedoch verhalten, die Aktie fiel nachbörslich zunächst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu AIRBNB, INC. Aktie

  • 151,06 USD
  • -0,34%
24.06.2021, 19:47, Nasdaq

Weitere Werte aus dem Artikel

Dollarkurs 0,83 EUR0,00%

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu AIRBNB, INC.

AIRBNB, INC. auf halten gestuft
kaufen
0
halten
1
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 151,08 €.
alle Analysen zu AIRBNB, INC.
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf AIRBNB, INC. (1.563)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "AIRBNB, INC." wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten