Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Frankfurt: Dax legt leicht zu

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag leicht zugelegt. Gegen Mittag stand der deutsche Leitindex 0,20 Prozent höher bei 12 443,77 Punkten. Frische Impulse könnten am Nachmittag die US-Verbraucherpreise geben. Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader mahnte aber: "Sollten die US-Inflationsdaten höher als erwartet ausfallen, könnte erneut die Angst vor einem rascheren Zinsanstieg in den USA aufkommen und auch die Aktienmärkte wieder unter Druck bringen."

Noch sei die Erholungsbewegung intakt, schrieben die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar. Solange der Index nicht wieder unter die Marke von 12 280 Punkten falle, hätten Anleger erst einmal nicht allzu viel zu befürchten. Nach seinem Rutsch auf das Tief seit Februar 2017 bei 11 830 Punkten hatte sich der Dax zuletzt binnen einer Handelswoche wieder um über 5 Prozent nach oben gearbeitet.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte am Dienstag um 0,12 Prozent auf 26 156,14 Punkte vor. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,42 Prozent auf 2724,54 Zähler hoch. Im Plus stand auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit 0,34 Prozent.

Die Energieversorger sehen weiter im Blick, nachdem sie bereits zum Wochenauftakt wegen der anstehenden Zerschlagung der RWE-Ökostromtochter Innogy und ihrer Aufteilung unter Eon und RWE Schlagzeilen gemacht hatte.

RWE kehrte im vergangenen Geschäftsjahr nach einem Milliardenverlust 2016 wieder in die Gewinnzone zurück. 2017 sei besser gewesen als gedacht, hieß es am Markt. Die Papiere legten als zweitbester Dax-Wert um mehr als 1 Prozent zu. Am Vortag hatten sie mehr als 9 Prozent dazugewonnen.

Auch Eon überzeugte mit seinen jüngsten Geschäftszahlen und dem Ausblick; die Aktien gewannen an der Dax-Spitze fast 6 Prozent. Am Markt werde der Innogy-Deal nun eingepreist, sagte ein Händler. Das Geschäftsmodell von Eon bekomme dadurch einen klaren Fokus - der Versorger konzentriert sich künftig stark aufs Netzgeschäft. Die Eon-Aktien waren am Vortag mit einem Aufschlag von mehr als 5 Prozent aus dem Handel gegangen.

Abermals Schlusslicht im Dax waren die Anteile von ProSiebenSat.1 mit einem Abschlag von mehr als 2 Prozent. Die Aktien des Medienkonzerns steigen am Montag in den MDax ab.

Eine Hochstufung von "Halten" auf "Kaufen" durch das Bankhaus Lampe ließ die Aktien des im MDax notierten Kupferkonzerns Aurubis an der Index-Spitze um mehr als dreieinhalb Prozent steigen.

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie enttäuschte dagegen die Anleger mit seinem Jahresausblick. Die Aktien verloren mehr als 5 Prozent und landeten damit auf dem letzten Platz im MDax.

Nach ihrem Kapitalmarkttag zum Wochenauftakt rutschten die Aktien von Gea um fast 4 Prozent ab. Analyst Jack O'Brien von Goldman Sachs zog in einer aktuellen Studie nach der Veranstaltung ein negatives Fazit.

Sehr schwach mit einem Minus von mehr als dreieinhalb Prozent auf 110,70 Euro präsentierten sich zudem die Papiere der Hannover Rück Bekanntgabe endgültiger Jahreszahlen. Analyst Sami Taipalus von der US-Investmentbank Goldman Sachs bezeichnete die Ergebnisse zwar insgesamt als stark und lobte auch die Kapitaldecke, jedoch hielten die Probleme in der Personen-Rückversicherung an.

Nach Studiendaten, Geschäftszahlen und Ausblick wandelten die Morphosys-Anteile ihr vorbörslich deutliches Minus in ein Plus von zuletzt fast 3 Prozent auf 85,30 Euro um. Damit nähern sie sich wieder ihrem im Januar erreichten Mehrjahreshoch von 87,35 Euro. Händler hatten den Ausblick des Biotech-Unternehmens zunächst als sehr schwach gewertet. Analyst James Gordon von der US-Investmentbank JPMorgan stufte die Zwischenergebnisse zum Blutkrebs-Antikörper MOR208 jedoch als ermutigend ein./ajx/das


Von Achim Jüngling, dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 12.553,20 EUR
  • +0,51%
23.06.2018, 01:00, BNP Paribas Indikation
CitiFirst Blog

Zugehörige Derivate auf DAX (183.360)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten