Aktien Frankfurt: Dax, MDax und SDax klettern auf Rekordhöhen

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt sind zu Wochenbeginn einige Rekorde gepurzelt. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax der mittelgroßen Werte sowie der Nebenwerteindex SDax erreichten am Montag Bestmarken.

Der Dax hatte im frühen Handel erstmals die Marke von 15 800 Punkten überwunden und war bis auf knapp 15 803 Punkte gestiegen, bevor der Schwung wieder nachließ. Am frühen Nachmittag stand der Leitindex noch 0,13 Prozent höher bei 15 714,41 Punkten. Der MDax gewann 0,65 Prozent auf 34 237,87 Punkte. Für den SDax ging es um 0,5 Prozent nach oben. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,1 Prozent zu.

Die Sorgen vor Inflation und damit vor steigenden Leitzinsen hatten schon in der vergangenen Woche merklich nachgelassen und die Märkte nicht mehr belastet. Statt dessen bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst bei ihrer extrem expansiven Geldpolitik.

Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass auch die US-Notenbank (Fed) an diesem Mittwoch an ihrer sehr lockeren Haltung zunächst nichts ändert - trotz konjunktureller Erholung und zuletzt deutlich steigender Inflation. Die Fed betrachtet den starken Preisanstieg als lediglich übergangsweises Phänomen.

Laut Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets aber bergen die hohen Erwartungen der Anleger auch Enttäuschungspotenzial. "Es ist gut möglich, dass die Fed erste Hinweise auf eine Drosselung der Anleihekäufe geben wird. Immerhin haben mehrere Notenbankmitglieder bereits Äußerungen in diese Richtung von sich gegeben." Ob das allerdings im Offenmarktausschuss mehrheitsfähig sein wird, sei offen.

Aktien aus dem Umfeld der Erneuerbaren Energien profitierten kräftig von politischem Rückenwind. So schnellten die Papiere des Windkraftanlagenherstellers Nordex im MDax um knapp sechs Prozent in die Höhe. Die Anteilsscheine des Wind- und Solaranlagenbetreibers Encavis gewannen gut fünf Prozent. Im Dax hatten die Aktien von Siemens Energy mit einem Plus von fast vier Prozent die Nase vorn.

Börsianer verwiesen als Antrieb darauf, dass die führenden westlichen Industriestaaten bei ihrem G7-Gipfel am Wochenende bei den gemeinsamen Klimazielen neue Einigkeit demonstriert hatten. Die G7-Staaten bekannten sich zum Beispiel zur Verringerung des Ausstoßes von Kohlendioxid bis 2030 um etwa die Hälfte gegenüber 2010 und Klimaneutralität bis spätestens 2050. Das bedeutet, dass dann kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen werden soll oder CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden.

Zudem wurde angeführt, dass die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annelena Baerbock, auf dem Parteitag am Wochenende der deutschen Industrie einen "Pakt" vorgeschlagen hatte. Demnach soll der Staat Unternehmen die Kosten erstatten, die sie zusätzlich erbringen müssen, um klimaneutral zu werden.

Die Aktien von Teamviewer sprangen an der MDax-Spitze um fast acht Prozent nach oben. Der Softwareanbieter erschließt sich durch eine Partnerschaft mit dem Walldorfer Software-Konzern SAP viele potenzielle Kunden.

Der Euro kostete zuletzt 1,2117 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,33 Prozent am Freitag auf minus 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 144,93 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,02 Prozent auf 172,88 Punkte nach./la/fba


Von Lutz Alexander, dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu TeamViewer AG Aktie

  • 29,24 EUR
  • +0,20%
23.07.2021, 22:26, Tradegate

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu TeamViewer AG

TeamViewer AG auf übergewichten gestuft
kaufen
55
halten
11
verkaufen
1
82% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 29,24 €.
alle Analysen zu TeamViewer AG
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf TeamViewer AG (2.004)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "TeamViewer AG" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten