Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Frankfurt: Dax steigt zeitweise über 12 300 Punkte - TecDax verliert

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Donnerstag auf seinem Erholungspfad weitergelaufen. Am Nachmittag gewann der deutsche Leitindex 0,61 Prozent auf 12 293,00 Punkte. In der Spitze war er zeitweise über 12 300 Punkte geklettert. Dabei war der anziehende Euro kein Spielverderber. Störfeuer vom US-chinesischen Handelsstreit bleiben aktuell aus. Von seinem Zwischentief bei knapp unter 11 900 Punkten (11865,47) vor gut einer Woche hat sich der Dax nun schon wieder um mehr als dreieinhalb Prozent vorgearbeitet.

Der MDax als Index der mittelgroßen deutschen Werte verbesserte sich zuletzt um 0,18 Prozent auf 26 297,03 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor indes 1,53 Prozent auf 2823,04 Punkte. Für den Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 ging es um 0,83 Prozent aufwärts.

Ohne neue Hiobsbotschaften vom internationalen Handelskrieg setzte der europäische Autosektor seine jüngste Erholung fort. Stützend wirkte zudem eine Studie des Analysehauses Kepler Cheuvreux, in der die Analysten nicht mehr so pessimistisch auf die Branche blicken wie zuvor. Zudem änderten sie ihr Votum von "Underweight" auf "Neutral". Die schlechten Nachrichten könnten nun eingepreist sein, hieß es. An der Dax-Spitze gewannen Continental 3,7 Prozent. Volkswagen standen 1,5 Prozent höher. Im MDax lagen Schaeffler mit einem Kursplus von mehr als 4 Prozent vorn.

Die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer verteuerten sich um 2,6 Prozent. Als Treiber erwies sich eine Kaufempfehlung der Citigroup.

Ceconomy büßten als schwächster MDax-Wert 4,8 Prozent ein. Die Bank HSBC hatte ihre Kaufempfehlung für die Anteile des Elektronikhändlers gestrichen.

Bei Nemetschek weiteten sich die Gewinnmitnahmen deutlich aus. Die Papiere des Bausoftwarekonzerns rutschten im TecDax bis auf 129,20 Euro ab - in der Spitze ein Verlust von fast 12 Prozent. Zuletzt belief sich der Abschlag noch immer auf fast 10 Prozent. Am Dienstag hatten sie ihre vorherige Rekordrally von 50 Prozent seit Ende Juni noch mit einem Höchststand von 154,80 Euro gekrönt. Die Papiere des in Kürze in den Dax aufsteigenden Zahlungsabwicklers Wirecard verloren mehr als 5 Prozent.

Für die Papiere des Modekonzerns Tom Tailor ging es nach einer Prognosesenkung um 15 Prozent in die Tiefe. Damit reiht sich Tom Tailor ein in die Liste der Konzerne, die jüngst mit deutlichen Prognosekürzungen infolge des heißen Sommers und hoher Rabatte Schlagzeilen machten. Zalando , Ceconomy und Gerry Weber waren Tom Tailor bereits vorausgegangen. Hugo Boss verloren vor diesem Hintergrund am Donnerstag 1,5 Prozent. Ein Händler fragte sich, welcher Handelskonzern oder Modehersteller derzeit in der Lage sei, seine Ziele beizubehalten.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,31 Prozent am Vortag auf 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 140,44 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,12 Prozent auf 158,50 Punkte. Der Euro stieg in der Spitze bis auf 1,1777 US-Dollar und wurde zuletzt knapp darunter gehandelt. Am Mittwochnachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1667 US-Dollar festgesetzt./ajx/fba


Von Achim Jüngling, dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 11.814,00 EUR
  • +1,68%
16.10.2018, 23:45, BNP Paribas Indikation
CitiFirst Blog

Zugehörige Derivate auf DAX (188.842)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten