Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Frankfurt: Hoffnung auf weiteres Billiggeld treibt den Dax

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Donnerstag wieder auf Erholungskurs gegangen. Die Aussicht auf weiteres Billiggeld der Notenbanken hellte die Laune der Anleger auf. Der deutsche Leitindex hielt sich über der Marke von 10 000 Punkten und zog am Nachmittag um 1,27 Prozent auf 10 041,87 Punkte an. An den beiden Vortagen hatte das Börsenbarometer noch 2 Prozent verloren.

Die Börsen profitieren von den nachlassenden Sorgen um eine baldige Zinswende in den USA, denn niedrige Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie etwa Anleihen attraktiv erscheinen. US-Konjunkturdaten vom Nachmittag lieferten derweil widersprüchliche Signale: So hat sich die Stimmung in der Industrie des US-Bundesstaats New York im Oktober zwar weniger erholt als erwartet. Die Zahl der US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aber war in der vergangenen Woche vom bereits niedrigem Niveau aus weiter gefallen.

Analyst Markus Huber vom Investmenthaus Peregrine & Black verwies zudem auf die Stabilisierung an den chinesischen Börsen als positiven Faktor. Nach der scharfen Korrektur der vergangenen Monate kauften Anleger wieder.

Der MDax legte um 0,44 Prozent auf 19 673,78 Punkte zu. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,76 Prozent auf 1721,36 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verbesserte sich um 1,19 Prozent.

INFINEON SPITZE - VERSORGER MIT BERG- UND TALFAHRT

Infineon-Aktien kletterten nach Spekulationen um einen möglichen Zukauf des Halbleiter-Konzerns in den USA mit plus 4,26 Prozent auf 11,02 Euro an die Dax-Spitze. Sie schnellten damit auf den höchsten Stand seit Juli. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht um ein mögliches Interesse am US-Chiphersteller Fairchild Semiconductor . "Der Zukauf wäre toll und würde strategisch gut zu Infineon passen", sagte ein Händler.

Der Handel mit den Aktien der arg von der Energiewende gebeutelten Versorger blieb nervös: Nach einem positiven Start rutschten die Papiere von Eon und RWE mit Abschlägen von 2 und 4 Prozent ans Dax-Ende.

ZALANDO UND WACKER NEUSON ENTTÄUSCHEN DEUTLICH

Derweil setzte sich die Serie negativer Überraschungen bei den Geschäftszahlen deutscher Unternehmen fort: Papiere von Wacker Neuson sackten nach einer Gewinnwarnung am Ende des Kleinwerte-Index SDax um mehr als 16 Prozent ab. Ein Händler sprach von einem schweren Schlag für den Baumaschinenhersteller.

Am MDax-Ende büßten die Aktien von Zalando rund 5 Prozent ein. Analysten zeigten sich negativ überrascht vom operativen Verlust bei dem Online-Händler. Zalando-Vorstand Rubin Ritter begründete das Minus unter anderem mit "gezielten Wachstumsinvestitionen".

PROSIEBENSAT.1 UND BILFINGER ÜBERZEUGEN DIE ANLEGER

Andere MDax-Unternehmen überraschten positiv: So erhöhte ProSiebenSat.1 die langfristigen Unternehmensziele. Das starke Wachstum im Digitalgeschäft stimmt den Medienkonzern nun zuversichtlicher für die kommenden Jahre. Für die Papiere ging es um rund 3 Prozent nach oben.

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will mit einem harten Umbau das Ruder herumreißen. Künftig will sich der Konzern auf Industrie- und Immobiliendienstleistungen konzentrieren. Anleger honorierten auch dies, die Aktien steigen um rund 2 Prozent./la/das


Von Lutz Alexander, dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren
Anzeige
Expertenprofil
dpa-AFX

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 49 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

Kurs zu DAX Index

  • 12.538,70 EUR
  • 0,00%
21.04.2018, 02:00, BNP Paribas Indikation
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf DAX Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU72TK open end 11.380,0000 9,99912,5212,53
HX00PA open end 11.915,4295 19,9986,266,26
HX1LHD open end 12.480,8985 119,6090,491,30
weitere Produkte
Knock-Out Put auf DAX
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW9WD6 13.775,0000 9,99912,5312,53
HW9WZQ open end 13.149,7349 19,9986,236,24
HW9ZF9 open end 12.650,5179 141,3201,401,41
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (182.039)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten