AKTIEN IM FOKUS: MTU und Airbus schwach - Ausblicke reichen Anlegern nicht

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Luftfahrtsektor brauchen die Anleger in der Corona-Krise weiter starke Nerven. Enttäuschende, zumindest aber sehr zurückhaltende Signale für das neue Geschäftsjahr unterstrichen bei MTU und Airbus mit deutlichen Kursverlusten einmal mehr die Risiken dieser Pandemie-Erholungsstorys. Sowohl die Papiere des Triebwerkherstellers als auch die des Flugzeugbauers treten zwar seit Monaten per saldo auf der Stelle, verlangen dabei aber den Anlegern mit wilden Kursschwankungen einiges ab. Am Donnerstag fielen MTU um 4,5 Prozent und Airbus um gut 4 Prozent. Sie verteidigten damit aber immerhin ihre 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend.

Das für 2021 signalisierte operative Ergebnis von MTU und auch die angestrebten Barmittelzuflüsse lägen unter den Markterwartungen, kommentierte JPMorgan-Experte David Perry. Der Ausblick spiegle schwächere Aussichten für den Luftverkehr wider. Auch sein Goldman-Sachs-Kollege Chris Hallam wertete die Ziele als Enttäuschung.

Analyst Sandy Morris vom Analysehaus Jefferies bezeichnete es derweil als etwas verwirrend, dass Airbus nicht mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung rechne. Auch Kollege Chris Hallam von Goldman Sachs wertete die Ziele des Managements als extrem konservativ./ag/mis/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Airbus Group (EADS) Aktie

  • 103,68 EUR
  • +0,81%
16.04.2021, 17:35, Euronext Paris

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Airbus Group (EADS)

Airbus Group (EADS) auf übergewichten gestuft
kaufen
83
halten
28
verkaufen
1
74% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 104,10 €.
alle Analysen zu Airbus Group (EADS)
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Airbus Group (... (9.038)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Airbus Group (EADS)" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten