AKTIEN IM FOKUS: Strafe für BASF und Bayer drückt auf die Kurse

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Eine Millionenstrafe in den USA hat am Montag im vorbörslichen Handel die Aktien von Bayer und BASF belastet. Bayer gaben auf Lang & Schwarz um 1,1 Prozent nach und BASF um 0,7 Prozent, jeweils im Vergleich zum Xetra-Schluss am Freitag.

Eine US-Jury hat die beiden Konzerne im Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba zu einer Zahlung von insgesamt 265 Millionen US-Dollar an einen Pfirsichbauern aus Missouri verurteilt. Dicamba wurde von Monsanto entwickelt.

"Damit könnte die Übernahme von Monsanto für Bayer noch schmerzvoller werden", sagte ein Händler. Daher dürfte die Nachricht wohl vor allem die Bayer-Aktie treffen. Die Leverkusener sehen sich wegen angeblicher Krebsrisiken von Monsantos Unkrautvernichter Glyphosat bereits tausenden Klagen in den USA ausgesetzt./bek/jha/


dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu BASF Aktie

  • 44,22 EUR
  • +8,51%
06.04.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu BASF

BASF auf halten gestuft
kaufen
21
halten
84
verkaufen
1
79% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 44,32 €.
alle Analysen zu BASF
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf BASF (15.506)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "BASF" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten