Aktien New York: Leicht im Minus nach rasanter Erholung - Hohe Quartalsverluste

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Dienstag nach einer zuletzt rasanten Erholungsrally wieder etwas nachgegeben. Die Anleger sind angesichts des sich in den Vereinigten Staaten ausbreitenden neuartigen Coronavirus vorsichtiger. Zugleich stützten aber besser als erwartete Stimmungsdaten von Unternehmen und Verbrauchern. Auch Forderungen des US-Präsidenten Donald Trump nach einem weiteren billionenschweren Hilfspaket, diesmal für die Infrastruktur des Landes, dürften geholfen haben, die Verluste zu begrenzen.

Der Dow Jones Industrial gab nach einem leichten Auf und Ab rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,71 Prozent auf 22 168,90 Punkte nach. Seit seiner heftigen virusbedingten Talfahrt im Februar, mit der die langjährige Rekordjagd des US-Leitindex abrupt endete und er im Tief bis rund 18 200 Punkte absackte, hat er seither in nur fünf Handelstagen bereits mehr als 20 Prozent zurückerobert. Mitte Februar allerdings hatte der Dow noch bei mehr als 29 500 Punkten gestanden.

Alles in allem steuert der Dow aktuell auf einen Monatsverlust von knapp 13 Prozent zu. Das erste Quartal dürfte mit einem Kursrutsch von aktuell 22 Prozent in die Geschichte eingehen.

Der marktbreite S&P 500 verlor am Dienstag zuletzt 0,73 Prozent auf 2607,56 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 hielt sich zugleich mit 0,11 Prozent im Plus bei 7897,59 Punkten.

In der wichtigen Wirtschaftsregion Chicago trübte sich die Unternehmensstimmung im März trotz beginnender Corona-Krise nur leicht ein. Während Volkswirte mit einem Stimmungseinbruch auf 40 Punkte gerechnet hatten, gab der Einkaufsmanagerindex im Vergleich zum Februar nur um 1,2 Punkte auf 47,8 Punkte nach. Auch das von der Forschungsgruppe Conference Board veröffentlichte Verbrauchervertrauen trübte sich im März zwar stark ein, fiel aber dennoch positiver als erwartet aus.

Unter den Einzelwerten stiegen nach Trumps Werben für ein Infrastrukturprogramm über zwei Billionen US-Dollar die Aktien des Baumaschinenherstellers Caterpillar an die Dow-Spitze mit plus 3,4 Prozent. Die Papiere von Boeing drehten nach anfänglichen Erholungsgewinnen ins Minus. Zuletzt zeigten sie sich dann nahezu unverändert.

Erneut steigende Ölpreise stützten zudem Aktien wie die von Chevron und ExxonMobil im Dow oder von ConocoPhillips und Occidential Petroleum im S&P 100, die um zwischen 1,5 und 4,5 Prozent zulegten.

Nach den jüngst wieder deutlichen Kursverlusten ging es auch für die Kreuzfahrtriesen Royal Caribbean Cruises und Carnival wieder nach oben: Um 7,2 Prozent für Royal Caribbean und um 4,8 Prozent für Carnival. Letzterer will sich mit Hilfe von frischem Geld für die Krise wappnen. In der Karibik sind derweil noch zwei Ozeanriesen der Tochter Holland America Line mit infizierten Passagieren auf der Suche nach einem Hafen, der die Schiffe anlegen lässt. Das erweist sich aktuell jedoch als schwierig.

Im Nasdaq-Auswahlindex 100 war der Anteilschein von Dollar Tree Schlusslicht mit minus 6,5 Prozent. Der Betreiber von Billig-Gemischtwarenläden zog wegen der Unsicherheiten seinen Ausblick für das erste Quartal und das Geschäftsjahr 2020 zurück./ck/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 27.096,00 Pkt.
  • +2,99%
05.06.2020, 23:14, Deutsche Bank Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (25.512)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten