Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Allzeithoch rückt in die Ferne, VW erwartet kräftiges Gewinnplus

DEUTSCHE BANK
Der DAX setzte die Konsolidierung der Vortage am heutigen Donnerstag fort. Dabei fielen die Notierungen unter die 13.200er-Marke zurück. Die Hoffnung auf die erwartete Jahresend-Rallye schwindet damit immer mehr.

Das war heute los. Mit dem erneuten Kursrücksetzer ist das 2018er-Allzeithoch bei 13.596 Punkten wieder ein Stück weiter in die Ferne gerückt. Sorgen bereitet vielen Anlegern offenbar weiterhin Großbritannien und der Brexit-Kurs des britischen Premierministers Boris Johnson, der eine Verlängerung der Frist für den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit der EU gesetzlich ausschließen will. Möglicherweise kommt es deshalb zu keiner Einigung zwischen Großbritannien und der EU, womit nach wie vor die Gefahr eines harten Brexit besteht. In diesem Fall droht die Einführung von Zöllen, die eine Rezession in England auslösen könnten.

Für Verunsicherung sorgen auch die neusten Konjunkturdaten aus den USA. Das Geschäftsklima in der Zentralbankregion Philadelphia hat sich im Dezember deutlich stärker eingetrübt als erwartet. Der sogenannte Philly-Fed-Index verringerte sich von 10,4 Punkten im Vormonat auf nur noch 0,3 Zähler. Wegen der Unsicherheit in Sachen Brexit und den neuen konjunkturellen Warnsignalen aus den USA halten sich Anleger mit Neuinvestitionen vorerst zurück.

Das waren die Tops & Flops. Auf der Gewinnerseite im DAX ganz weit vorne stand am Donnerstag RWE mit einem Plus von zwischenzeitlich rund 2 Prozent. Das Bundeskartellamt hat dem Essener Energieversorger eine herausragende Position bei der Erzeugung elektrischer Energie bescheinigt. Demnach sei der Konzern erneut in einer erheblichen Anzahl von Stunden für die Deckung der Stromnachfrage unverzichtbar und steht in Deutschland vergleichsweise nahe an der Marktbeherrschungsschwelle.

Zu den größten DAX-Verlierern gehörte heute trotz guter Nachrichten Volkswagen. Für die Aktie ging es heute zeitweise um mehr als 2 Prozent nach unten. Dank der gestiegenen Nachfrage nach SUVs und weiteren Kostensenkungen steuert VW ein kräftiges Gewinnplus an, wie der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Ralf Brandstätter am Mittwochabend vor Journalisten in Wolfsburg verkündete. Laut Brandstätter hat die Marke Volkswagen in einem schrumpfenden Gesamtmarkt weltweit Marktanteile dazu gewonnen und das operative Ergebnis wesentlich gesteigert.

Ebenfalls im Fokus stand am Donnerstag die Lufthansa-Aktie, die vorübergehend um knapp 2 Prozent nachgab. Auch hier konnten positive News nicht für Kauflaune bei den Anlegern sorgen. Denn die Lufthansa ist gerade noch einem Warnstreik entgangen. Der Lufthansa zufolge haben die Arbeitsgerichte in Frankfurt und München einstweilige Verfügungen gegen den für heute geplanten Streik der Gewerkschaft Verdi bei der Catering-Tochter LSG erlassen.

Das steht morgen an. Am morgigen Freitag schauen Anleger auf die neuesten Daten zum Verbrauchervertrauen in der Eurozone (Dezember) und zum GfK Konsumklima in Deutschland (Januar). In den USA werden die aktualisierten Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (3. Quartal) sowie die Zahlen zum Konsumklima von der Universität Michigan erwartet (Dezember). Auch die privaten Konsumausgaben der Amerikaner (November) stehen hier im Fokus.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6548 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM8D14.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

111315355513f0848ca1ee177056678
Das könnte Sie auch interessieren
Stammdaten
Name
Deutsche Bank AG
X-markets-Team
Adresse
Mainzer Landstrasse 11-17,
60329 Frankfurt
Infoline
+49 (0) 69 910-388 07
Fax
+49 (0) 69 910-386 73
E-Mail
x-markets.team@db.com
Internet
www.xmarkets.de
Emittentenprofil

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 181,36 EUR
  • +0,80%
17.01.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf kaufen gestuft
kaufen
63
halten
5
verkaufen
3
7% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 181,94 €.
alle Analysen zu Volkswagen VZ
Weitere DEUTSCHE BANK-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (792)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten