Altmaier - Wirtschaftserholung nur bei überschaubaren Corona-Infektionen

Reuters

Berlin (Reuters) - Ein harter Corona-Winter kann die erwartete Konjunkturerholung im nächsten Jahr noch zunichte machen.

"Wir stehen aktuell an einem Scheideweg", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag in Berlin. Die zweite Welle mit zuletzt rasant gestiegenen Neuinfektionen müsse gebrochen werden, weswegen die Regierung zusammen mit den Bundesländern diese Woche neuerliche Beschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen habe. "Nur wenn es uns gelingt die Kurve der Neuinfektionen wieder abzuflachen, kann sich der Erholungsprozess unserer Wirtschaft dauerhaft fortsetzen und schwerer Schaden für Unternehmen und Beschäftigte verhindert werden."

Die Regierung erwartet 2021 ein Wachstum von 4,4 Prozent. Die Prognose stehe aber unter dem Vorbehalt, dass die Pandemie unter Kontrolle sei, sagte CDU-Politiker Altmaier. Sie werde die Wirtschaft noch weit ins Jahr 2021 hinein belasten. "Es ist eine schwierige Zeit."

Der Teil-Shutdown im November werde Spuren in der Wirtschaft hinterlassen. Nach dem überraschend starken Wachstum im Sommer werde es im vierten Quartal 2020 wohl nur noch ein Plus von 0,4 Prozent geben. Hier habe die Regierung zuletzt noch 1,1 Prozent erwartet.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten