Apple mit 100 Mio. Dollar Übernahme: Jetzt wird Facebook im VR-Markt gejagt

Fool.de
Apple mit 100 Mio. Dollar Übernahme: Jetzt wird Facebook im VR-Markt gejagt

Apple hat kürzlich zugestimmt, NextVR, ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das Liveveranstaltungen auf Augmented- und Virtual-Reality-Geräte streamt, für 100 Millionen US-Dollar zu kaufen. NextVR hält über 40 Patente zur Verteidigung dieser Technologien, hat aber etwa 40 % seines Personals entlassen müssen, nachdem es im vergangenen Jahr nicht gelungen war, eine neue Finanzierung zu sichern. Das Start-up wurde mit 800 Millionen Dollar weniger als noch vor vier Jahren bewertet.

100 Mio. Dollar sind nicht mehr als Kleingeld für Apple, ein Unternehmen, das das letzte Quartal mit liquiden Mitteln in Höhe von 207 Milliarden Dollar beendete.

Ein Rückblick auf Apples AR/VR-Pläne

Im Gegensatz zu Facebook, das mit der Übernahme von Oculus in Höhe von 2 Milliarden Dollar im Jahr 2014 kopfüber in den VR-Markt eintauchte, hat Apple nur kleine Schritte in diesen Zukunftsmarkt unternommen.

Apple erwarb kleinere AR/VR-Firmen, stellte ein Team von Branchenexperten zusammen, meldete Patente für ein Headset an und ergänzte seine neueren iPhones mit Tiefenerkennungskameras und Computervision-Chips. Außerdem wurde ARKit eingeführt, eine Reihe von Tools, mit denen iOS-Entwickler fortschrittlichere AR-Apps erstellen können.

Berichten zufolge plant Apple die Markteinführung seines AR-Headsets im Jahr 2022, gefolgt von einer AR-Brille im Jahr 2023, so das Branchenportal The Information.

Das meistverkaufte Headset von Facebook, das eigenständige Oculus Quest, wurde laut SuperData im vergangenen Jahr nur 705.000 Mal ausgeliefert. Dieser Mangel an Enthusiasmus erklärt, warum NextVR und andere VR-Start-ups Schwierigkeiten hatten, zusätzliche Finanzierung zu erhalten.

Was kann NextVR zur Apple-Strategie beitragen?

NextVR arbeitet mit der NBA, Wimbledon, Fox Sports und anderen großen Sportsendern zusammen, aber die Idee, ein ganzes Sportereignis über ein schwerfälliges VR-Headset zu streamen, setzt sich nicht durch.

Anfang 2016 sagte der Eigentümer der Dallas Mavericks, Mark Cuban, gegenüber AListDaily, es bestehe „keine Chance“, dass VR das Geschäft mit Live- und Rundfunkübertragungen von Sportarten beeinflussen würde. Cuban erklärte, dass er „bei einem Spiel lieber in der hintersten Reihe sitzen würde, als sich einen VR-Live-Stream anzusehen“, und dass er „nicht sehe, dass sich das in vielen, vielen Jahren ändern könnte“.

Allerdings könnte Apple in der Technologie von NextVR Potenzial für eine Augmented-Reality-Erweiterung von Apple TV, Apple Arcade und Apple Music sehen - drei der zentralen Wachstumsmotoren des Services-Segments, das im letzten Quartal 14 % seines Umsatzes generierte - und AR/VR-Inhalte für seine Fernsehshows, Videospiele und exklusiven Konzerte mit den Technologien von NextVR anbieten.

Mit anderen Worten, die Zuschauer möchten vielleicht nicht ein ganzes Spiel in VR sehen, aber sie sind vielleicht bereit, die Höhepunkte in VR zu sehen oder die Technologie zu nutzen, um andere Inhalte abzuspielen. Diese Technologie würde auf diese Weise Apples Burggraben gegenüber den Streaming-Media-Rivalen erweitern.

Gibt Apple jetzt Gas, um Facebook herauszufordern?

Apple wird Facebooks Oculus wahrscheinlich nicht so bald in den High-End-Markt für VR-Headsets jagen. Stattdessen wird wahrscheinlich der Grundstein für ein breiteres AR/VR-Ökosystem gelegt, das in den nächsten fünf Jahren mit dem von Facebook kollidieren könnte.

Berichten zufolge entwickelt Apple derzeit eine AR-Brille, aber Gerüchten aus der Industrie zufolge soll sie erst 2022 auf den Markt kommen. Facebook entwickelt Berichten zufolge auch zwei AR-Brillen, Stella und Orion, die zwischen 2023 und 2025 auf den Markt kommen könnten.

Diese Brillen könnten viel leichter, erschwinglicher und leistungsfähiger sein als aktuelle Geräte wie die HoloLens von Microsoft, das Magic Leap One oder Facebooks Oculus-Headsets. Sie könnten auch problemlos zwischen AR- und VR-Modi wechseln und die Benutzer über WLAN- und Mobilfunknetze an ihr breiteres Technologieökosystem anbinden.

Im Moment ist das alles noch Spekulation, aber die Übernahme von NextVR durch Apple zeigt, dass Apple den Markt noch nicht an Early Mover wie Facebook und Microsoft abgibt. Wenn Apple endlich seine Karten auf den Tisch legt, dann wird es vermutlich über sein Dienstleistungsgeschäft geschehen - was die Nutzerbindung erhöhen und seine Abhängigkeit vom iPhone verringern würde.

The post Apple mit 100 Mio. Dollar Übernahme: Jetzt wird Facebook im VR-Markt gejagt appeared first on The Motley Fool Deutschland.

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 08.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemaliger Direktor für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Leo Sun besitzt Aktien von Apple und Facebook. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Apple, Facebook und Microsoft.

Motley Fool Deutschland 2020

Bild: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Facebook Aktie

  • 277,11 USD
  • -2,69%
26.10.2020, 21:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Facebook

Facebook auf kaufen gestuft
kaufen
29
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 234,80 €.
alle Analysen zu Facebook
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Facebook (11.122)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten