Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Arabische Staaten leiten größte Schlacht des Jemen-Kriegs ein

Reuters

- von Mohammed Ghobari und Mohamed Mokhashef

Aden (Reuters) - Die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz hat mit einem Angriff auf Hudeida die größte Schlacht des Jemen-Kriegs eingeleitet.

Kriegsschiffe und Kampfjets bombardierten am Mittwoch die Hafenstadt am Roten Meer, wie die jemenitische Exilregierung mitteilte. Medien der Koalition berichteten von Kämpfen am Flughafen und etwa zehn Kilometer südlich der Stadt. Die Vereinten Nationen (UN) versuchten nach eigenen Angaben, die Offensive zu stoppen. Es ist das erste Mal, dass die Allianz dazu ansetzt, eine stark befestigte Stadt dieser Größe von den Huthi-Rebellen einzunehmen. Hudeida ist der zentrale Zugang für Lebensmittellieferungen in den Jemen, wo bereits 8,4 Millionen Menschen vom Hunger bedroht sind.

Der Hilfsorganisation Care zufolge wurde Hudeida allein am Morgen 30 mal binnen einer halben Stunde aus der Luft angegriffen. "Einige Einwohner sitzen in der Falle, anderen können nicht in ihre Häuser zurückkehren", sagte Care-Direktorin Jolien Veldwijk. "Wir dachten, dass es nicht schlimmer werden kann, aber unglücklicherweise lagen wir falsch." Die für den Jemen zuständige UN-Hilfskoordinatorin Lise Grande sagte der Nachrichtenagentur Reuters, trotz der Angriffe würden weiter Schiffe mit Hilfsgütern entladen. Die UN bereite sich zudem auf eine etwaige Belagerung vor, sagte sie per Telefon aus der Hauptstadt Sanaa.

Die von Saudi-Arabien unterstützte Exil-Regierung erklärte, die Einnahme der Stadt werde die Schifffahrt sichern. "Die Befreiung des Hafens ist der Anfang vom Untergang der Huthi-Miliz", teilte sie mit. Ein jemenitischer Vertreter der Anti-Huthi-Allianz sagte, für den Angriff seien 21.000 Soldaten zusammengezogen worden. Darunter seien auch Truppen aus dem Sudan und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Huthi-Rebellen brachten einem Augenzeugen zufolge ihrerseits Kämpfer und Militärfahrzeuge im Stadtzentrum und um den Hafen in Stellung. Huthi-Chef Mohammed Ali Al-Huthi warnte auf Twitter vor einer Erstürmung der Stadt. Er hat mit Angriffen auf Tanker im Roten Meer gedroht.

Die Huthis hatten Sanaa 2014 eingenommen und kämpfen gegen Jemens Streitkräfte, die unter anderem von Saudi-Arabien und den VAE unterstützt werden. Die Allianz befürchtet, dass der Iran mit der Unterstützung der Huthis seine Macht in der Region ausbaut. Der Konflikt gilt als Stellvertreterkrieg. Teile des Landes werden inzwischen von radikalen Gruppen wie dem Islamischen Staat (IS) kontrolliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Allianz Aktie

  • 183,48 EUR
  • +0,32%
17.10.2018, 16:48, Xetra

onvista Analyzer zu Allianz

Allianz auf übergewichten gestuft
kaufen
78
halten
35
verkaufen
0
69% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 218,81 €.
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Allianz (21.182)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Allianz" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten