Auch Schweden beim EZB-System für blitzschnelle Geldtransfers dabei

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Schweden wird sich am neuen Abwicklungssystem der Europäischen Zenralbank (EZB) für blitzschnelle Zahlungen beteiligen.

Ab Mai könnten auch elektronische Überweisungen in Schwedischer Krone über das System in Echtzeit verarbeitet werden, teilten die EZB und die schwedische Riksbank am Freitag mit. "In Krisenzeiten ist diese Vereinbarung ein gutes Beispiel starker Kooperation zwischen Zentralbanken in Europa," sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Die "Target Instant Payment Settlement" genannte Technologie - kurz: "TIPS" - ermöglicht es Firmen und Privatkunden, über ihre Bank rund um die Uhr innerhalb von wenigen Sekunden Gelder an den jeweiligen Empfänger zu transferieren.

Mit TIPS soll Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von ausländischen Anbietern werden. Die EU-Kommission hatte sich im vergangenen Jahr für das System in die Bresche geworfen. Denn bei Kartenzahlungen wird der Markt in Europa bereits seit längerem von den US-Unternehmen Visa und Mastercard dominiert. Dazu kommt bei digitalen Bezahllösungen der Vormarsch von US-Technologiekonzernen wie Google, Facebook oder Apple. Auch chinesische Anbieter wie Alibaba und Tencent preschen voran.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu OMX STOCKHOLM 30 Index

  • 1.730,51 Pkt.
  • +1,76%
05.06.2020, 17:35, OMX Stockholm
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf OMX STOCKHOLM ... (10)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "OMX STOCKHOLM 30 " steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten