Bank of England hält nach Abklingen der Krise Füße vorerst still

Reuters

London (Reuters) - Angesichts der Konjunkturerholung nach dem Corona-Einbruch hält die britische Notenbank die Füße still.

Sie behielt am Donnerstag das Volumen ihres Wertpapierkaufprogramms konstant. Es war erst Mitte Juni um 100 Milliarden auf 745 Milliarden Pfund aufgestockt worden. Die Bank of England (BoE) geht davon aus, dass die Käufe bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein werden. Zudem beließen die Währungshüter um Notenbankchef Andrew Bailey den Leitzins in einer einstimmigen Entscheidung nun bei 0,1 Prozent. Die Wirtschaft auf der Insel war im Frühjahr im Zuge des Lockdowns unter die Räder gekommen. Doch mittlerweile mehren sich die Anzeichen, dass es wieder aufwärtsgeht.

So haben die Einzelhandelsumsätze schon fast wieder Vorkrisenniveau erreicht. Und Konjunkturbarometer signalisieren das schnellste Wachstum seit Mitte 2015. Doch einige Notenbanker haben bereits davor gewarnt, dass die Erholung ins Stocken geraten könnte - auch wegen der noch längst nicht gebannten Gefahren durch die Virus-Ausbreitung. Ökonomen erwarten, dass die Notenbank der Wirtschaft weiter Anschubhilfe leisten und Ende des Jahres ihr Wertpapierprogramm aufstocken wird - womöglich um zusätzliche 70 Milliarden Pfund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FTSE Index

  • 5.822,95 GBP
  • -2,69%
21.09.2020, 21:59, BNP Paribas Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf FTSE (369)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "FTSE" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten