Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bankenstresstest enttäuscht Anleger – Commerzbank und Deutsche Bank im Minus

onvista

Nach Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse für die europäische Bankenbranche geraten die Aktienkurse unter Druck. Besonders deutlich verliert die Commerzbank.

Bankenstresstest enttäuscht Anleger – Commerzbank und Deutsche Bank im Minus

Der Bankenstresstest hat die Anleger ernüchtert zurückgelassen. Der europäische Branchenindex der Kreditinstitute fiel am Montag um annähernd 2 Prozent. Zwar waren die Ergebnisse teils besser ausgefallen als befürchtet, doch Experten hatten rasch vor einem voreiligen Aufatmen gewarnt.

Eine böse Überraschung erlebten vor allem die Aktionäre der österreichischen Raiffeisen Bank International. Anleger trennten sich im großen Stil von ihren Anteilen. Die RBI-Papiere brachen am Montag an der Wiener Börse zeitweise um mehr als neun Prozent ein. Die RBI-Mutter Raiffeisen Zentralbank (RZB) kam beim europäischen Bankenstresstest am Freitag nur auf den vorletzten Platz.

Von den deutschen Banken erwiesen sich die getesteten Institute zwar als ausreichend mit Kapital ausgestattet, allerdings erfüllten sie die Anforderungen teils nur knapp. Im Fokus der Kritik standen insbesondere die Deutsche Bank und die Commerzbank , deren Anteilsscheine sich am Ende des Leitindex Dax versammelten. Dabei wurden die Aktien der Commerzbank mit einem Minus von zeitweise 3,5 Prozent besonders deutlich abgestraft. Zuletzt notierten die Papiere noch mit rund 2,3 Prozent im Minus bei 5,75 Euro. Die Aktien des Branchenprimus Deutsche Bank gaben um bis zu 2 Prozent nach, konnten ihre Verluste im weiteren Handelsverlauf aber eindämmen.

Verschiedene Krisenszenarien

Der Stresstest sollte zeigen, ob die Banken für einen Einbruch der Wirtschaft gerüstet sind oder ob die Kapitalpuffer der Geldhäuser ausreichen, wenn die Immobilienpreise einbrechen. Veröffentlicht wurde, wie die Banken unter den verschiedenen Szenarien abschnitten mithilfe der so genannten harten Kernkapitalquote. Sie gilt als entscheidende Kennziffer. Die harte Kernkapitalquote setzt das Eigenkapital von Banken ins Verhältnis zu den Risikoposten und gibt Aufschluss über den jeweiligen Kapitalpuffer.

Bei der Deutschen Bank nun ergab sich für den Fall eines angenommenen Krisenszenarios bezüglich dieser harten Kernkapitalquote ein Wert von 7,80 Prozent. Damit habe das Institut zwar Schwächen gezeigt, aber fraglos besser abgeschnitten als gefürchtet, schrieb Analyst Mike Harrison von der britischen Investmentbank Barclays.

Der Anleihen-Analyst Ingo Frommen von der Landesbank Baden-Württemberg schrieb, die Deutsche Bank habe den Bankenstresstest 2016 überraschend zufriedenstellend absolviert. Allerdings habe der Stresstest auch die Schwachstellen der Deutschen Bank sehr deutlich gezeigt, fuhr Frommen fort. So sei die sogenannte Leverage Ratio in einem bestimmten Szenario auf 3,0 Prozent und damit genau auf den Wert der Mindestvorgabe des Regulators gefallen. Diese Kenngröße setzt das Eigenkapital einer Bank ins Verhältnis zur gesamten Bilanzsumme, und zwar unabhängig vom Risikogehalt der Anlagen.

Deutlich unter Branchen-Durchschnitt

Die Commerzbank erreichte in dem Krisenszenario eine harte Kernkapitalquote von lediglich 7,42 Prozent. Damit liege das Geldhaus deutlich unter dem Branchenschnitt von 9,2 Prozent, schrieb Analyst Geoff Dawes von der Societe Generale. Insgesamt habe die Commerzbank in mehreren Disziplinen mit am schwächsten abschnitten, ergänzte der Barclays-Experte Harrison.

Unter den italienischen Kreditinstituten schließlich gerieten die Großbanken teils stark unter Druck. So sackten die Papiere der Unicredit um rund 6 Prozent ab, und für die Anteilsscheine von Intesa SanPaolo ging es um mehr als 3 Prozent nach unten. Die leidgeprüften Aktionäre der Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) konnten sich derweil über ein Plus von rund 2,5 Prozent freuen. Das Traditionshaus schnitt zwar in dem Test am schlechtesten ab. Kurz vor der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse wurde aber ein milliardenschwerer Rettungsplan vorgelegt, so dass die Anleger erleichtert reagierten.

OnVista/dpa-AFX/Reuters
Foto: volzformat/shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DAX Index

  • 12.592,90 EUR
  • -0,15%
25.09.2017, 22:54, BNP Paribas Indikation
Knock-Out Call auf DAX Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU8PZY open end 11.420,0000 9,99912,5312,53
HW4J5Y 11.970,0000 19,9916,246,25
HW4Q8F open end 12.505,3979 109,5200,761,15
weitere Produkte
Knock-Out Put auf DAX
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HW4Q9S 13.810,0000 9,99212,6312,64
HU8TKC open end 13.120,0000 19,9756,286,29
HU8WG7 open end 12.649,2644 109,5200,841,15
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (168.662)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten