Bericht: Bund will Herstellung von heimischen Schutzmasken fördern

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Im Kampf gegen das Coronavirus will die Bundesregierung die heimische Produktion von medizinischen Schutzmasken mit 40 Millionen Euro fördern. Das geht nach Angaben von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR aus einem Vermerk über eine Besprechung von Kanzlerin Angela Merkel mit dem Corona-Kabinett am Montag hervor. Demnach geht es um die Produktion von im "Meltblown-Verfahren" hergestelltem Vliesstoff, der in dem Dokument als "Herzstück" für medizinische Schutzmasken bezeichnet wird und dort als Filter dient.

Solche aus vielen Lagen feiner Fasern bestehenden Filter werden in FFP2- und FFP3-Masken eingesetzt, wie sie vor allem in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen dringend benötigt werden.

Die Bundesregierung will dem Bericht zufolge deutsche Meltblown-Vlies-Produzenten mit Fördermitteln in Höhe von 40 Millionen Euro dazu bringen, ihre Produktion auszubauen. Laut Vermerk könne der Aufbau des entsprechenden Maschinenparks aber drei bis vier Monate dauern. Unternehmen, die bis 30. Juni einen Förderantrag stellen, können demnach für Produktionsanlagen einen Zuschuss von 30 Prozent der Kosten bekommen. Voraussetzung sei, dass die Vlies-Herstellung noch 2020 beginnt und weitere Auflagen eingehalten werden. Pro Firma gebe es maximal zehn Millionen Euro./shy/DP/nas

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 11.719,39 Pkt.
  • +2,29%
27.05.2020, 21:59, Citi Indikation

Leider wurden keine News gefunden.

Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (173.306)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten