BGH entscheidet: Dürfen Verbraucherzentralen gegen Facebook klagen?

dpa-AFX

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet am Donnerstag (9.00 Uhr) über die Frage, ob Verbraucherverbände bei Datenschutzverstößen anstelle von betroffenen Nutzern gegen Facebook klagen dürfen. Möglicherweise holt der BGH aber zunächst noch die Meinung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu ein, wie in der Verhandlung im Februar deutlich wurde.

Hintergrund ist ein Fall, in dem die Verbraucherzentralen Facebook zu einem sorgsameren Umgang mit Nutzerdaten verpflichten wollen. Es geht um die Gestaltung des "App-Zentrums" von Facebook mit kostenlosen Spielen anderer Anbieter. Zumindest in der Version von 2012 stimmten Nutzer mit ihrem Klick auf "Sofort spielen" automatisch der Übermittlung verschiedener Daten an den Spielebetreiber zu. Sie berechtigten die Anwendungen auch, im eigenen Namen zu posten - "Statusmeldungen, Fotos und mehr", hieß es in einem Fall.

Schwierig wird die Sache durch die seit Mai 2018 in der EU geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Frage ist, ob die DSGVO allein die Datenschutzbeauftragten berechtigt, Verstöße zu ahnden. (Az. I ZR 186/17)/sem/moe/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Facebook Aktie

  • 239,00 USD
  • -2,47%
13.07.2020, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Facebook

Facebook auf kaufen gestuft
kaufen
23
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 210,85 €.
alle Analysen zu Facebook
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Facebook (10.507)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Facebook" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten