Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bilfinger-Chef weist Korruptionsvorwürfe zurück

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Der Ingenieurdienstleister Bilfinger hat nach den Worten von Vorstandschef Tom Blades frühere Korruptionspraktiken abgestellt.

"Wir haben keine Korruption im Unternehmen gehabt, seitdem ich an Bord bin, und das wird auch so bleiben", sagte Blades am Dienstag. Der Ingenieurdienstleister, der in der Vergangenheit unter anderem im Baugeschäft in mehreren Ländern Aufträge über Schmiergeld ergatterte, stehe heute für saubere Geschäfte. Im Juni hatte das Magazin "Der Spiegel" berichtet, es gebe noch Dutzende bisher unbekannte Verdachtsfälle, die etwa bei einem Auftrag im Oman auch bis in die Zeit des seit zwei Jahren amtierenden Briten Blades reichten. Der Bilfinger-Chef erklärte, es handele sich hierbei um Altfälle, die das Unternehmen selbst aufgeklärt habe und ihren Ursprung weit vor seiner Zeit hätten.

Der Mannheimer Konzern wird seit 2014 wegen früherer Korruptionsfälle von der US-Justiz auf seine Gesetzestreue hin überwacht. Das Prozedere wurde trotz der Bekenntnisse aller Vorgänger von Blades, darunter dem früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, zu einwandfreien Geschäftspraktiken verlängert. Blades sagte weiter, er rechne mit einem Abschluss der Überprüfung im Dezember und sei optimistisch, was den Ausgang des Verfahrens angehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Bilfinger Aktie

  • 43,18 EUR
  • -0,73%
21.09.2018, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Bilfinger

Bilfinger auf übergewichten gestuft
kaufen
11
halten
9
verkaufen
4
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Bilfinger (3.618)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Bilfinger" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten