Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Billigeres Benzin drückt Inflationsrate in Deutschland auf 1,4 Prozent

Reuters

Berlin (Reuters) - Billigeres Tanken hat die Inflation in Deutschland im August gedrückt.

Waren und Dienstleistungen verteuerten sich um durchschnittlich 1,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag nach endgültigen Berechnungen mitteilte. Im Juli hatte die Teuerungrate noch 1,7 Prozent betragen. Mit dem neuen Wert liegt sie noch deutlicher unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB), die mittelfristig für die Euro-Zone knapp zwei Prozent als Idealwert für die Wirtschaft anstrebt.

Ein wichtiger Grund für den Rückgang waren niedrigere Ölpreise. Kraftstoffe wie Benzin verbilligten sich dadurch um 3,3 Prozent, Heizöl wurde sogar 5,2 Prozent günstiger. Insgesamt zogen die Energiepreise nur noch um 0,6 Prozent zum Vorjahresmonat an (Juli: +2,4 Prozent). Die Nahrungsmittelpreise legten hingegen mit 2,7 Prozent stärker zu als zuvor. Erheblich teurer war Gemüse, für das im Schnitt 12,8 Prozent mehr verlangt wurde. Fleisch und Fleischwaren kosteten 4,3 Prozent mehr, bei Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchten lag das Plus bei 4,0 Prozent. Dienstleistungen verteuerten sich im vergangenen Monat um 1,6 Prozent.

Die EZB hat wegen der wachsenden Konjunktursorgen und des aus ihrer Sicht zu geringen Preisauftriebs bereits die Weichen für erneute Lockerungsschritte gestellt. Die Währungshüter verständigten sich darauf, eine Vielzahl von geldpolitischen Maßnahmen auszuloten, darunter Zinssenkungen und erneute Anleihenkäufe. Sie könnten am Nachmittag nach der EZB-Sitzung verkündet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.389,02 EUR
  • -0,03%
17.09.2019, 21:59, Citi Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (320.495)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten