BlackRock Marktausblick: Das Gespenst der Stagflation

iShares

Das Update zur Woche mit Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie bei BlackRock






BlackRock Marktausblick 19. Oktober 2021



Stagflation, die Wortschöpfung aus stagnierendem Wachstum und Inflation der Verbraucherpreise, treibt gegenwärtig viele Anleger um. Dabei ist diese Kombination ungewöhnlich und allenfalls vorübergehend vorstellbar, denn wenn die Wirtschaftsentwicklung stagniert, verschwindet üblicherweise auch der Spielraum für Preiserhöhungen. Stagflation ist also ein Phänomen, das vor allem auftritt, wenn exogene Preisschocks auf eine bereits schwach laufende Wirtschaftsdynamik treffen. So sind die Stagflationsepisoden der 70er Jahre entstanden (Ölpreisschocks 1973 und 1979), und so befinden wir uns auch jetzt - wenngleich in bisher viel schwächerem Ausmaß - in einer vergleichbaren Situation.

Was ist also passiert? Die Wirtschaft stagniert nicht, aber sie wächst nach dem dynamischen Neustart aus den Lockdowns schwächer als sie könnte. Grund sind unterbrochene Lieferketten, die dazu führen, dass den Unternehmen Rohstoffe, Energie oder industrielle Vorprodukte wie etwa Halbleiter fehlen und sie deshalb ihre Produktion drosseln müssen. Andererseits flacht in wichtigen Absatzmärkten wie den USA und China das Wachstum nach der ersten, extrem steilen Aufholung der pandemiebedingten Verluste ab. Die resultierende Wachstumsschwäche wird nun ergänzt durch Preisschocks, welche ebenfalls direkt und indirekt mit Covid zu tun haben. Denn der starke Sprung bei den Energiepreisen beruht einerseits auf Basiseffekten (wir erinnern uns an den Ölpreis, der im März 2020 sogar kurz negativ wurde), andererseits auf dem sehr dynamischen Neustart aus der Pandemie heraus. Besonders die chinesische Volkswirtschaft, die bereits im April 2020 wieder Fahrt aufnahm und damit als erste zurück auf der Party war, hat diesen Vorteil genutzt. Unternehmen aus dem Reich der Mitte haben seitdem Industriemetalle, Halbleiter, Kohle und zuletzt vermehrt auch Erdgas aufgekauft als gäbe es kein Morgen. Als die USA im Frühjahr 2021 und Europa rund ein Quartal später ebenfalls aus ihren Lockdowns auftauchten, war der Kuchen verteilt, verfügbare Restbestände unerschwinglich teuer geworden. Lieferkettenengpässe trugen das ihre dazu bei, dass wir uns in der Situation befinden, die heute zu besichtigen ist. Hohe Preise, schwächeres Wachstum, Folge: Angst vor Stagflation.

Wie sollte die Wirtschaftspolitik darauf reagieren? Die ernüchternde Antwort lautet: gar nicht. Denn weil die Antworten auf schwächeres Wachstum und außergewöhnlich hohe Preise beide in einer fortschreitenden Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit bestehen, wären Maßnahmen, die jetzt vorgeschlagen werden wie etwa Obergrenzen für Energiepreise oder Zinserhöhungen der EZB nicht zielführend. Allenfalls wäre zu überlegen, solchen Haushalten und Gewerbetreibenden, die durch die hohen Energiepreise in existenzbedrohender Weise betroffen werden, mit Einmalzahlungen über den Winter zu helfen. Besonders wichtig ist aber, dass die EZB trotz des zunehmenden Drucks die Füße stillhält. Zu früh in eine im Erholungsmodus befindliche Wirtschaftsentwicklung hineinzubremsen, weil durch einen exogenen Schock die Angebotspreise steigen, ist schon immer falsch gewesen. Das ist auch in der post-Covid-Welt nicht anders.

Nach Covid wird die Welt anders, aber nicht deglobalisiert sein

Die enormen Verwerfungen, die der Neustart nach Covid in den empfindlich abgestimmten globalen Lieferbeziehungen angerichtet hat, dürften nicht von Dauer sein. Soweit die gute Nachricht. Die schlechte lautet, dass die daraus erwachsenden volkswirtschaftlichen Schäden, Produktionsengpässe sowie hohe Energie- und Rohstoffkosten, uns noch eine Weile erhalten bleiben dürften, vermutlich mindestens bis Mitte 2022. Sollten sich, wie zu erwarten steht, auf Sicht der nächsten Quartale die Zinsen weniger stark bewegen als die Verbraucherpreise bzw. Inflationserwartungen, dürfte sich an der Realität sehr niedriger Realzinsen wenig ändern. Für Aktien und andere reale Anlageformen sind dies gute Nachrichten, insbesondere dann, wenn die Unternehmensgewinne sich weiter so erfreulich entwickeln wie die ersten Ergebnisse der noch jungen Berichtssaison für Q3 hoffen lassen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Erhalten Sie von iShares 1x monatlich: Experteneinschätzungen zum Marktgeschehen, aktuelle Produkttrends und Neues zum Thema ETF-Sparen.Jetzt anmelden



Wichtige Hinweise

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen.

Risikohinweise

Kapitalrisiko. Der Wert von Anlagen und die daraus erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten den ursprünglich angelegten Betrag möglicherweise nicht zurück.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle oder zukünftige Ergebnisse und sollte nicht der einzige Faktor sein, der bei der Auswahl eines Produkts oder einer Strategie berücksichtigt wird.

Änderungen der Wechselkurse zwischen Währungen können dazu führen, dass der Wert von Anlagen sinkt oder steigt. Bei Fonds mit höherer Volatilität können die Schwankungen besonders ausgeprägt sein, und der Wert einer Anlage kann plötzlich und erheblich fallen. Steuersätze und die Grundlagen für die Besteuerung können sich von Zeit zu Zeit ändern.

Rechtliche Informationen

Herausgegeben von BlackRock (Netherlands) B.V., einem Unternehmen, das von der niederländischen Finanzmarktaufsicht zugelassenen ist und unter ihrer Aufsicht steht. Eingetragener Firmensitz: Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.: +31(0)-20-549-5200. Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet.

Alle hier angeführten Analysen wurden von BlackRock erstellt und können nach eigenem Ermessen verwendet werden. Die Resultate dieser Analysen werden nur bei bestimmten Gelegenheiten veröffentlicht. Die geäußerten Ansichten stellen keine Anlageberatung oder Beratung anderer Art dar und können sich ändern. Sie geben nicht unbedingt die Ansichten eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens innerhalb der BlackRock-Gruppe wieder, und es wird keinerlei Zusicherung gegeben, dass sie zutreffen.

Dieses Dokument dient nur Informationszwecken. Es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Anlage in einen BlackRock Fonds dar und wurde nicht im Zusammenhang mit einem solchen Angebot erstellt.

© 2021 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK und WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN sind Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Kontakt
BlackRock Investment Management (UK) Limited
German Branch, München
Lenbachplatz 1
D-80333 München
E-Mail
info@iShares.de
Telefon
+49 69 50500 3199
Internet
https://www.ishares.com/de/