Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, RWE, E.ON, Munich Re, BASF, Cancom, Walgreens

Boerse-Daily.de

die Aktie des Energieerzeugers RWE befindet sich seit Mitte Juni in einem steilen Aufwärtstrend. Seit dem Verlaufstief am 17. September bei 25,82 Euro, konnte das Papier bis zum Freitag in einem Zug auf fast 28,20 Euro hochziehen. Per Handelsschluss notierte das Papier mit einem satten Aufschlag von 2,92 Prozent bei 28,19 Euro. Damit wurde nun erneut die obere Begrenzung des ohnehin schon steilen Trendkanals erreicht.

In den vergangenen Wochen ist die Aktie von hier aus immer wieder nach unten abgeprallt und hat Kurs auf den 10er-EMA (10-tägiger exponentieller Tages-durchschnitt, blaue Linie im Chart) genommen. Im Bereich um den 10er-EMA sind die Abwärtskorrekturen in der Regel ausgelaufen. In der Folge wurde der übergeordnete Aufwärtstrend wieder aufgenommen.

Langfristiger Wachstumstreiber

Das Unternehmen stellt sich komplett neu auf und will sich in Zukunft auf die reine Stromerzeugung fokussieren sowie den Anteil der erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. In Zukunft will das Unternehmen sogar nur noch grüne Energie herstellen. Eine starke Positionierung bei diesem zukunftsweisenden Thema dürfte langfristig auch die Aktie von RWE weiter beflügeln

Im Bereich der Stromerzeugung auf See durch Windenergie ist RWE bereits die Nummer zwei in der Welt. Doch insgesamt steht der Konzern beim Thema erneuerbare Energien noch am Anfang. In Deutschland hält der RWE von den aktuell rund 100 Gigawatt produzierten erneuerbaren Energien nur rund ein Gigawatt. Der Marktanteil dürfte also in Zukunft deutlich gesteigert werden, was deutliches Aufwärtspotenzial die Aktie bietet.

Kurzfristige Short-Chance bei RWE

Langfristig dürfte sich der Aufwärtstrend der RWE-Aktie also fortsetzen. Kurzfristig ist aber mit der jüngsten Rallye wohl das Verlaufshoch erreicht. Es ist daher, auch vor dem Hintergrund der zuletzt fehlenden Aufwärtsdynamik im Gesamtmarkt, kurzfristig eher mit einem Richtungswechsel nach Süden zu rechnen.

Das Papier dürfte im Bereich von 28,20 Euro wieder nach unten abdrehen und den unteren Trendkanalbereich anlaufen. Unterhalb des 10er-EMA bzw. spätestens an der unteren Trendkanalbegrenzung dürfte die Aktie aber wieder nach oben abdrehen und den Aufwärtstrend fortsetzen. Fazit: Kurzfristige Short-Chance.

Strategie

Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top 2 Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen mit dem besten Chance-Risiko-Verhältnis gesucht. Folgende Produkte wurden für diesen Trade vorgeschlagen:

Aufgrund des eingegebenen Zieldatums Mitte Oktober und einem Zeitkorridor von +/- 5 Tagen, bringt ein Short-Turbo-Zertifikat (WKN: SR3828) nach den heutigen Erkenntnissen die größtmögliche Rendite. Aktuell notiert der Short-Turbo, welcher einen Basispreis von 30,50 Euro hat, bei 2,34 Euro (Brief) // 2,29 Euro (Geld). Angenommen RWE notiert im erwarteten Zeitraum bei 26,50 Euro, so sollte das Turbo-Zertifikat auf 7,04 Euro (Brief) // 7,04 Euro (Geld) ansteigen.

Deutsche Telekom: Chance von 81,5 Prozent p.a.

(17.09.2019) Der deutsche Aktienmarkt hat sich seit Mitte August beeindruckend nach oben gelöst. Das ist im aktuell unverändert risikobehafteten Umfeld eine gewagte Bullenwette. Für die Deutsche Telekom dürfte die Dividendenrendite wie ein Sprungtuch wirken. Lesen Sie hier weiter.

RWE: Stromdeal unter Dach und Fach

(17.09.2019) Im Poker um den deutschen Strommarkt haben EU-Wettbewerbshüter grünes Licht für den Deal der Kontrahenten RWE und E.ON unter Auflagen gegeben. Wie reagieren die Aktien der Rivalen? Wir werfen einen Blick auf den künftigen Produzenten RWE. Lesen Sie hier weiter.

Walgreens: Zweite Kaufwelle gestartet!

(20.09.2019) US-Underperformer der letzten Monate erleben derzeit einen merklichen Aufschwung, darunter auch das Wertpapier von Walgreens Boots Alliance. Dabei konnte die Aktie den EMA 50 als Sprungbrett nutzen und macht sich zu jüngsten Widerständen auf. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Munich Re: Long Vorteil aufrecht

(20.09.2019) Die Aktie der Münchener Rück hat die Seitwärtsrange nach oben verlassen und bietet Potential bis auf 242 Euro. Mit einem Call-Optionsschein mit Basispreis 235 Euro, einem Omega von 11,83 und Fälligkeit im Juni nächsten Jahres kann man vom steigenden Kurs profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick GBP/USD: Achtung Long-Trader! (20.09.2019) Zu Beginn des Monats wurde ein Long-Szenario beim Währungspaar britisches Pfund (GBP) zum US-Dollar (USD) favorisiert, das auch soweit gefruchtet hat. Doch nun steuert das Paar auf eine erste große Hürde zu, die gewisse Maßnahmen von positionierten Anlegern erfordert. Lesen Sie hier weiter. Cancom: Chance von 35 Prozent

(18.09.2019) IT-Dienstleister gehören zu den wenigen Branchen, bei denen man zu Recht darauf baut, dass sie durch Handelskrieg und BrExit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden und im Gegenteil von einer wackligen Wachstumslage sogar profitieren könnten. Lesen Sie hier weiter.

BASF sieht besser aus!

(16.09.2019) BASF durchläuft gerade das Tal der Tränen. Es scheint aber, dass mittelfristig beträchtliches Aufwärtspotential besteht, nachdem wichtige Unterstützungen im Kursverlauf gehalten haben. Für BASF spricht die mittlerweile niedrige fundamentale Bewertung. Lesen Sie hier weiter.

E.ON Long: 30-Prozent-Chance

(19.09.2019) Die Aktie von E.ON hat nach der Erlaubnis seitens der EU-Kommission zur Neuordnung der Assets mit RWE nicht nur den Boden gefunden, sonder hat auch an Kursfantasie hinzugewonnen. Das zusätzliche Potential resultiert aus dem Ausscheiden des Konkurrenten RWE. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Weitere News und Analysen finden Sie auch direkt auf Boerse-Daily.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 15,70 EUR
  • -0,08%
16.10.2019, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
21
halten
9
verkaufen
10
52% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 15,65 €.
alle Analysen zu Deutsche Telekom

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (14.889)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten