Börse Stuttgart-News: Aktien weekly

BoerseStuttgart

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Aktien-Marktbericht der Börse Stuttgart

Direkt vom Parkett: Diese Aktien stehen diese Woche im Fokus

Deutschland

Der DAX kommt weiterhin kaum vom Fleck und pendelt seit mehreren Wochen in einem engen Band rund um die Marke von 15.600 Punkte. Im Fokus der Anleger standen auch in dieser Woche vor allem die Automobilaktien und dessen Zulieferer.

In der kommenden Woche versprechen die Daten zum Verbraucherpreisindex in China einiges an Spannung - immerhin ist China für die Autobauer hierzulande einer der wichtigsten Absatzmärkte. In einer eher ruhigen Handelswoche im DAX wurden die Papiere von Volkswagen ( WKN 766403 ) in Stuttgarter dennoch rege gehandelt. Für die Papiere des Autobauers geht es auf Wochensicht rund 3,6% bergab. Wie der oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats Ohio ankündigte, sind Klagen wegen des Dieselskandals auf regionaler Ebene in den USA zulässig. Damit könnte den Wolfsburgern eine erneute Klagewelle bevorstehen, die man mit der Einigung auf nationaler Ebene eigentlich für beendet erklärt hatte. Der Konzern kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Besser erging es da schon der Aktie des Elektromobilitäts-Zulieferers Varta - könnte man zumindest meinen. Denn der Konzern eröffnete in dieser Woche die nach eigenen Angaben modernste Fabrik für Lithium-Ionen. Im bayerischen Nördlingen sollen künftig Batterien für Autokonzerne wie Porsche gefertigt werden. Der Aktie half die Nachricht auf Wochensicht dennoch nicht - 9% Minus für die Varta-Aktie ( WKN A0TGJ5 ).

International

Höchststände in Amerika: Nachdem in der letzten Woche der Technologie-Index Nasdaq 100 ein neues Hoch erreichte, war es in dieser Woche für den breiter gefassten S&P 500 soweit. Im Wochenverlauf konnte der Index die Marke von 4.300 Punkten knacken und notierte damit so hoch wie noch nie. Nicht ganz unbeteiligt daran war unter anderem das Technologie-Dickschiff Facebook ( WKN A1JWVX ) - das in dieser Woche ebenfalls Historisches erreichte. Mehr dazu in unserem Einzelwerte-Check. Die schlechten Nachrichten für die einstige Impfstoff-Hoffnung CureVac ( WKN A2P71U ) reißen nicht ab. Gestern musste das Unternehmen verkünden, dass auch eine abschließende Studie zum Impfstoff lediglich eine Wirksamkeit von 48% feststellen konnte. Anleger reagierten entsprechend enttäuscht und verkauften die Aktie auf breiter Front. Dennoch steht auf Wochensicht ein ansehnliches Plus zu Buche. Kein Wunder, da die Aktie nach der ersten Veröffentlichung der Impfstoff-Studie bereits starke Kursverluste hinnehmen musste und dementsprechend von einem deutlich niedrigeren Niveau kommt. Unter unseren Anlegern zwar nicht unter den meistgehandelten Aktien vertreten - dafür aber dennoch maßgeblich mit für die neuen Hochs in den US-Indizes verantwortlich - ist definitiv die Aktie von Facebook. Der Konzern schaffte in dieser Woche Historisches und durchbrach zum ersten Mal die Schallmauer von einer Billion US-Dollar Marktkapitalisierung. Grund für den Kurssprung ist ein Sieg Facebooks vor einem US-Gericht. Mehrere US-Bundesstaaten sowie die US-Regierung hatten Facebook vorgeworfen, eine monopolartige Stellung im Markt für soziale Medien inne zu haben und diese unfair zu nutzen. Nun wies das Gericht die Klage vorerst ab - und sorgte damit für gute Laune bei Facebook-Aktionären. Seit Jahresbeginn konnte die Facebook-Aktie (WKN A1JWVX) rund 30% zulegen.

Übrigens: Lediglich 17 Jahren hat es gedauert, bis Facebook die Billionen Dollar-Marke knackte. Damit ist das Unternehmen das bisher jüngste, dem das gelang.

Spezialeinblick

Ein neuer US-Präsident, spannende Börsengänge und neue Höchststände. Grund genug für uns, einen Blick zurück auf die erste Jahreshälfte 2021 zu werfen. Der Blick auf die internationalen Aktienindizes hält einige Überraschungen bereit.

So konnte beispielsweise der ATX, der österreichische Leitindex, in der ersten Jahreshälfte 2021 eine beeindruckende Performance von knapp 25% hinlegen und schnitt damit besser ab, als alle anderen Indizes der westlichen Industrie-Nationen.

Beim Blick auf die größten Volkswirtschaften der sogenannten entwickelten Länder sticht vor allem der französische CAC 40 heraus, der rund 19% zulegen konnte. Zum Vergleich: Der DAX legte seit Jahresbeginn lediglich 13% zu.

Damit konnte der CAC 40 sogar den breiten MSCI World Index (+17%) outperformen. In Amerika schnitt der breite S&P 500 (+19%) besser als die anderen Leitindizes ab. Der Nasdaq 100 (+17%) und der Dow Jones (+18%) lagen lediglich im Durschnitt des breiten Markts.

Der europäische Leitindex STOXX Europe 600 (+15%) konnte zwar den DAX outperformen; musste sich aber den amerikanischen Indizes knapp geschlagen geben.

Die Enttäuschung unter den Indizes der entwickelten Länder gibt in diesem Halbjahr indes Japan mit dem Nikkei 225 ab. Der Index konnte lediglich 1% zulegen und ist damit das klare Schlusslicht in unserem Index-Vergleich.

Aber auch die Emerging Markets rund um China und Co. hinken den Industrienationen mit einem Plus von nur 11% hinterher.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH, www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 189,94 EUR
  • -2,14%
17.09.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf kaufen gestuft
kaufen
79
halten
11
verkaufen
0
12% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 189,94 €.
alle Analysen zu Volkswagen VZ

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (19.504)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten